Titel: Foucault's Regulator für das elektrische Kohlenlicht.
Autor: Foucault, Léon
Fundstelle: 1866, Band 180, Nr. XII. (S. 37–38)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj180/ar180012

XII. Neuer Regulator für das elektrische Kohlenlicht; von Léon Foucault in Paris.

In der Sitzung der französischen Akademie vom 26. December vorigen Jahres13) machte Foucault die Mittheilung, daß es ihm gelungen sey, einen Regulator herzustellen, der allen Bedingungen eines derartigen Apparates vollkommen entspricht; die Construction dieses |38| neuen Apparates, welcher sich wesentlich von dem im Jahr 1849 construirten photoelektrischen Regulator unterscheidet, ist von J. Duboscq in gelungener Weise ausgeführt worden.

Das Princip der neuen Construction, welches der Verfasser bloß in Kürze erwähnt, besteht beiläufig darin, daß die Elektrodenträger durch zwei mit einander verbundene Triebwerke in fortschreitende Bewegung versetzt werden, wenn die Elektroden zu nahe einander sich befinden oder wenn durch das Abbrennen derselben ihre Entfernung zu groß geworden ist. Befinden sich die Kohlenspitzen in solchem Abstande, daß der Lichtbogen sicher an einer bestimmten Stelle zum Vorschein kommt, so hat die Armatur des Elektromagnetes eine solche mittlere – jedoch unstabile – Lage, daß durch dieselbe die beiden Triebwerke gleichzeitig arretirt bleiben; wird die Stromstärke zu schwach, so neigt sich das von der Armatur abhängige Sperrsystem auf eine Seite, das eine Triebwerk wird ausgelöst und das andere bleibt gehemmt; durch das letzte Rad von jenem werden die Elektroden sodann so weit wieder einander genähert, daß der Lichtpunkt an der normalen Stelle verbleibt. Kommen die Kohlenspitzen jedoch zu nahe aneinander, so neigt die Armatur das Sperrsystem auf die entgegengesetzte Seite, und das letzte Rad des zweiten Triebwerkes hat das Entfernen derselben zu bewirken, während das erste arretirt bleibt.

Um auf diese Weise – bemerkt der Verfasser – eine sichere und regelmäßige Thätigkeit des Regulators zu bewirken, mußte man von den bisher bekannt gewordenen Constructionsprincipien abgehen; die Räderwerke wurden, damit jedes in dem zugehörigen Sinne wirken könne, durch ein System mit Satellitenrad verbunden, für das Ankersystem aber wurde das von Robert Houdin erfundene Vertheilungsprincip14) in Anwendung gebracht, welches bekanntlich gestattet die Länge des Ankerhebels des Elektromagnetes veränderlich und dem Verhältnisse der Anziehungskraft und der Gegenkraft der Abreißfeder entsprechend zu machen.

Aus der kurzen Anzeige des Verfassers ersehen wir, daß das schon vor zwei Jahren von Dumas angekündigte und als sinnreich bezeichnete Regulatorsystem Foucault's nunmehr die angestrebte Vervollkommnung erreicht hat, und es mag daher als wünschenswerth bezeichnet werden dürfen, daß diese neue wichtige Erfindung jenes berühmten Physikers detaillirt zur Veröffentlichung kommen möge.

|37|

Comptes rendus, t. LXI p. 1148; December 1865.

|38|

Cosmos, revue encyclopédique, t. VII p. 328.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: