Titel: Verfahren zur Gewinnung des Chlorkaliums in Staßfurt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 181, Nr. XCV. (S. 376–385)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj181/ar181095

XCV. Die Gewinnung des Chlorkaliums aus dem Staßfurter Carnallit.

Aus den Mittheilungen des hannoverschen Gewerbevereins, 1866 S. 186.

Der Bergingenieur G. Fuchs hat in den Annales des mines, 1865, t. VIII p. 1–113 eine ausführliche Arbeit über das Steinsalzlager zu Staßfurt veröffentlicht, in welcher auch eine Beschreibung des dort zur Gewinnung des Chlorkaliums angewendeten Verfahrens mitgetheilt wird.

Bekanntlich ist das reine Steinsalz dort von einer mächtigen Lage eines unreinen Salzes (Abraumsalz) bedeckt, worin sich außer mehreren anderen interessanten Mineralien zwei technisch nutzbare in reichlicher Menge finden, der Kieserit, eine schwefelsaure Talkerde mit 1 Atom Wasser, und der Carnallit, ein wasserhaltiges Doppelsalz von Chlormagnesium mit Chlorkalium (KCl + 2MgCl + 12HO). Die beiden Chlorüre sind nur durch eine sehr schwache Verwandtschaft vereinigt, so daß sie sich beim Auflösen in heißem Wasser trennen, indem beim Erkalten Chlorkalium herauskrystallisirt, das Chlormagnesium aber gelöst bleibt. Auch wenn das Doppelsalz mit wenig kaltem Wasser Uebergossen oder der feuchten Luft ausgesetzt wird, löst sich das Chlormagnesium auf, und es bleibt Chlorkalium zurück. Dieses Doppelsalz, welches schon vor längerer Zeit von Liebig in der Mutterlauge einer Saline gefunden ward, bietet daher ein sehr bequemes Material zur Bereitung von Chlorkalium dar. – Das Chlorkalium ward bisher angewendet zur Verwandlung des salpetersauren Natrons aus Peru in salpetersaures Kali und zur Darstellung des Kalialauns. Es ward erhalten aus der Asche des Seetangs (Kelp), besonders zu Cherbourg in Frankreich und zu Glasgow in Schottland, und in größerer Menge bei den Seesalzsalinen der Camargue im südlichen Frankreich, nach einem von Balard erfundenen Verfahren. Aus dem Carnallit läßt es sich aber soviel wohlfeiler darstellen, daß es schon in Paris mit dem französischen Fabricat concurrirt und das letztere ganz zu verdrängen droht.

|377|

Der Carnallit findet sich zu Staßfurt in unerschöpflicher Menge. Man schätzt die Oberfläche des Abraumsalzes auf 450 Quadrat-Kilometer (8 Quadratmeilen). Davon hat die den Carnallit vorzüglich (circa 60 Procent) enthaltende Schicht eine Dicke von 19 Meter. Schon der kleine Theil des Lagers, welcher bei Staßfurt und Anhalt aufgeschlossen ist, sichert der Chlorkaliumfabrication eine in technischer Hinsicht fast unbegrenzte Zukunft. Leider ist die Fabrication mit einer fieberhaften Eile betrieben worden – 18 Fabriken existiren dort – so daß der Bedarf zu Salpeter und Alaun die Production nicht aufnehmen konnte. Es wird daher nöthig nach andern Anwendungen zu suchen. Was sich zuerst darbietet, ist die Verwandlung des Chlorkaliums in kohlensaures Kali (Potasche), welche sich ganz auf gleiche Weise bewerkstelligen läßt wie die des Chlornatriums (Kochsalz) in kohlensaures Natron (Soda). Das Chlorkalium kann durch Erhitzen mit Schwefelsäure in schwefelsaures Kali verwandelt werden. Dieses wird dann mit kohlensaurem Kalk und Kohle geschmolzen, wodurch Schwefelcalcium und kohlensaures Kali entstehen, welches letztere durch Wasser ausgezogen wird. Im südlichen Frankreich gewinnt man auf diese Weise bereits kohlensaures Kali im Großen. Man wendet jedoch dort nicht Schwefelsäure zur Verwandlung des Chlorkaliums in schwefelsaures Kali an, sondern bewirkt diese durch schwefelsaure Talkerde. Die Mutterlaugen des Seesalzes liefern durch Verdunstung an der Luft zuerst fast reines Kochsalz, dann ein Gemenge von schwefelsaurer Talkerde und Kochsalz, und endlich ein sehr unreines Chlorkalium. Von den beiden letzteren Absätzen löst man entsprechende Mengen in kochendem Wasser auf, so daß auf 1 Atom Chlorkalium mehr als 2 Atome schwefelsaure Talkerde kommen. Beim Erkalten krystallisirt dann ein Doppelsalz von schwefelsaurer Kalkerde mit schwefelsaurem Kali (MgO, SO³ + KaO, SO³ + 6HO) in großen schönen Krystallen heraus, indem zugleich Chlormagnesium sich bildet. Dieses zersetzt sich beim Wiederauflösen in heißem Wasser in auskrystallisirendes schwefelsaures Kali und gelöst bleibende schwefelsaure Talkerde. Diese Zersetzung geht nicht so leicht von statten, wie die des Carnallits, indeß kann man durch ein zweimaliges Umkrystallisiren ein Salz mit 80 Proc. schwefelsaurem Kali erhalten, welches schon reich genug ist, um mit kohlensaurem Kalk und Kohle geschmolzen werden zu können.

Dieses Verfahren wird möglicher Weise auch zu Staßfurt der Behandlung des Chlorkaliums mit Schwefelsäure vorzuziehen seyn, weil das dort dargestellte Chlorkalium noch 15–20 Proc. Kochsalz und andere Salze enthält und daher eine sehr natronhaltige Potasche liefern würde, während bei dem französischen Verfahren das Kochsalz abgesondert wird. |378| Man hat indeß zu Staßfurt noch nicht mit der Fabrication von Potasche begonnen, aber die Herren Vorster und Grüneberg fabriciren schwefelsaures Kali von verschiedenem Grade der Reinheit für den Ackerbau. Sie halten ihr Verfahren noch geheim, wenden jedoch gleichfalls schwefelsaure Talkerde dazu an, welche der dort reichlich vorkommende Kieserit (MgO, SO³ + HO) liefert.

Die Pflanzen bedürfen bekanntlich Kali, das sich ja in ihrer Asche in Menge findet, zum Gedeihen. Wenn es nun auch scheint, als ob die meisten Bodenarten davon reichlich genug enthielten, so ist doch nur wenig in einem solchen Zustande, daß es leicht von den Pflanzen aufgenommen wird. Es ist meist als Feldspath (kieselsaures Thonerde-Kali) darin enthalten, und dieser wird ja selbst von starken Mineralsäuren kaum angegriffen. Durch die Verwitterung wird das Kali allerdings aus demselben ausgezogen, aber dieß ist ein sehr langsamer Proceß, welcher früher, als man noch Brache anwendete, allenfalls ausreichen konnte, jetzt aber bei der vermehrten Menschenmenge und der intensiven Cultur nicht mehr. Man hat bis jetzt hauptsächlich nur auf Zufuhr von Stickstoff und Phosphorsäure sein Augenmerk gerichtet, allein die Erfahrung zeigt schon deutlich genug, daß es bald nothwendig wird, dem Boden auch das entzogene Kali wieder zurück zu erstatten.

Ein Boden, welcher einige Jahre Klee getragen hat, gibt bald nur schlechte und ungenügende Ernten. Die Asche des Klees hält dann nur 1/10 ihres früheren Kaligehaltes, und ein Boden, welcher 13,4 Kali in 100000 Theilen enthalten hatte, hielt dann nur noch 3 Theile. – Beim Bau der Runkelrüben hat man schon vielfältig erfahren, daß trotz reichlicher Zufuhr von Phosphorsäure der Zuckergehalt der Rüben plötzlich abnahm, weil der Boden zuviel Kali verloren hatte. Es ist nun nicht erforderlich, kohlensaures Kali auf das Land zu bringen, obgleich dieß hauptsächlich in der Pflanzenasche vorkommt. Ein etwas Thon und Kalk enthaltender Boden hat die wunderbare Eigenschaft, aus schwefelsaurem Kali und Chlorkalium Kali aufzunehmen und unlöslich in Wasser zu machen, während die Säuren sich mit dem Kalk oder der Talkerde im Boden vereinigen. Da aber Chlorcalcium und Chlormagnesium in den Rübensaft übergehen, und die Reinigung des Zuckers erschweren, ist es besser, statt Chlorkalium das schwefelsaure Kali anzuwenden, da der hier entstehende schwefelsaure Kalk diesen schädlichen Einfluß nicht zeigt, sondern günstig wirkt, indem er den Pflanzen den nöthigen Schwefel liefert, Ammoniak bindet und das kieselsaure Kali im Boden in lösliches schwefelsaures Kali verwandelt. Es ist daher sehr zu wünschen, daß die Anwendung des schwefelsauren Kalis zunehmen möge, wodurch der Staßfurter |379| Industrie aufgeholfen und das dortige Lager ein Segen für den Ackerbau werden würde.

––––––––––

Der Carnallit sieht beinahe aus wie Steinsalz, ist aber meistens von Eisenoxyd roth gefärbt. Da er an der Luft zerfließt, läßt er sich nicht wohl über Tage aufbewahren. Er wird daher schon in der Grube ausgesucht, was glücklicher Weise die großen Räume in derselben gestatten. Man fördert nur das täglich von den Fabriken benöthigte Quantum, welches nach denselben auf Schienenwegen in geschlossenen Wagen unmittelbar zu den Auslaugegefäßen gefahren wird. Einige Fabriken wenden den Carnallit in grob gemahlenem Zustande an. Das Mahlen wird von der Grubendirection besorgt, und werden dazu große eiserne Kaffeemühlen von 0,4 Meter Durchmesser gebraucht. Eine solche Mühle zerkleinert in 24 Stunden 30 Tonnen (à 1000 Kilogrammen). Von jedem Eisenbahnwagen wird eine Probe genommen und darin der Gehalt an Chlorkalium bestimmt. In der letzten Hälfte des Januars 1865 betrug z.B. der Gehalt 16, 15, 14, 16, 15, 16, 16, 17, 18, 19, 17, 18, 18, 16, im Durchschnitt 16,5 Proc.

1864 erhielten die Fabriken von den beiden Gruben zu Staßfurt und Anhalt 125,000 Tonnen Carnallit, welcher im Durchschnitt folgende Zusammensetzung hatte:

Chlorkalium 17,5 (15–20)
Chlornatrium 22,0
Chlormagnesium 23,5
schwefelsaure Talkerde 9,0
Wasser 28,0
–––––––––––
100,00

Fuchs konnte keine genaue Angabe über den Gestehungspreis des Carnallits erhalten, die mündlichen Angaben schwankten zwischen 8 Frcs. 75 Cent, bis 10 Frcs. die Tonne.

Der Verkaufspreis variirt nach dem Gehalt an Chlorkalium.

Reiches Salz nennt man das mit 18 Proc., gewöhnliches das mit 15 Proc. – 1865 kostete: reiches Salz in Stücken 21 Frcs. 25 Cent. die Tonne, gemahlenes 23 Frcs. 15 Cent. Gewöhnliches gemahlen 17 Frcs. 30 Cent.

Diese Preise galten bis Anfang 1865, wo eine Ermäßigung um 2 Frcs. eintrat; der Preis des mittleren Salzes in Stücken war dann 17 Frcs. 50 Cent., im Anfange fiel er auf 16 Frcs. 25 Cent. und nach späteren Nachrichten hat die preußische Regierung im Verein mit der |380| anhaltischen den Preis des mittleren Salzes in Stücken auf 12 Frcs. 50 Cent. herabgesetzt.

––––––––––

Aus dem Carnallit wird bis jetzt nur das Chlorkalium gewonnen, das Chlormagnesium läßt man verloren gehen. Das Verfahren besteht aus folgenden Operationen:

1) Auslaugen des Carnallits mit einer zur völligen Lösung unzureichenden Menge heißen Wassers, wodurch hauptsächlich nur Chlorkalium und Chlormagnesium gelöst werden, die größte Menge des Kochsalzes und der schwefelsauren Talkerde aber zurückbleibt.

2) Auskrystallisiren des Chlorkaliums durch Abkühlung.

3) Abdampfen und Erkälten der Mutterlauge, wodurch eine zweite Krystallisation von Chlorkalium erhalten wird.

4) Nochmaliges Abdampfen und Erkälten der Mutterlaugen, wo das Doppelsalz von Chlorkalium und Chlormagnesium (KaCl + 2MgCl + 12HO), künstlicher Carnallit, erhalten wird, welcher dann eben so wie der natürliche verarbeitet wird.

5) Auswaschen des Chlorkaliums, Trocknen und Einpacken.

1) Auslaugung.

Der Carnallit wird aus den Wagen sogleich in gußeiserne Auslaugegefäße gebracht und mit 3/4 seines Gewichts von Wasser, welches zum Waschen von Chlorkalium gedient hat und viel Kochsalz und etwas Chlorkalium enthält, übergossen und dann durch ein ringförmiges Rohr Dampf von 120º C. hineingeleitet. In der Fabrik von Grüneberg, wo man den Carnallit in Stücken anwendet, fassen die Gefäße nur 2,5 Tonnen Carnallit, sind offen, und ein Arbeiter rührt beständig darin, um die Auflösung zu beschleunigen. In der von Douglas, welche gemahlenen Carnallit verarbeitet, fassen sie 20 Tonnen davon, sind mit einem dicht schließenden Deckel bedeckt, in welchem nur eine Oeffnung zum Entweichen des überflüssigen Dampfes befindlich ist. Eine von einer Dampfmaschine bewegte verticale eiserne Welle mit Armen geht durch die Achse des Gefäßes und bewegt das Salz beständig umher. Dieß dauert etwa drei Stunden, worauf man zwei Tage ruhig stehen läßt. Die Auflösung ist dann ganz gesättigt und zeigt 32 Grad Baumé. Der obere Hahn wird nun geschlossen und ein unterer mit einer aufwärtsgehenden Röhre geöffnet. Der Dampf drückt die Lösung in diese hinauf nach dem Krystallisationsraume. Der Rückstand, welcher etwa 1/3 des angewendeten Carnallits beträgt, wird noch ein- oder zweimal mit Wasser ausgelaugt. |381| Seine Zusammensetzung schwankt etwas, ist reicher an Chlorkalium, wenn man Stücke, ärmer wenn man Pulver anwendet. Er enthält nach

Bischof Grüneberg
schwefelsaure Talkerde 33,9 30,35
Chlornatrium 54,1 50,55
Chlorkalium 3,1 5
Chlormagnesium 3,0 5
Wasser 5,6 5
––––––––– ––––––––
99,7 95,9

Diese Rückstände wurden bisher fortgeworfen. Man geht aber jetzt damit um, daraus durch Auflösen in Wasser und Abkühlen der Losung unter 0º Glaubersalz (NaO, SO³ + 10HO) zu gewinnen. Die HHrn. Grüneberg und Vorster haben auch hierin zuerst die Bahn gebrochen.

2) Krystallisiren und Waschen.

Die Krystallisationsgefäße aus Eisenblech oder Holz sind entweder flache Kästen (Grüneberg) oder hölzerne Fässer von 1m,20 Durchm. und 1m,5 bis 1m,9 Höhe. Beim Abkühlen krystallisirt das Chlorkalium mit etwas Kochsalz gemischt und stark mit Chlormagnesium imprägnirt. Das an den Seiten der Gefäße sich ansetzende ist reiner und enthält etwa 70 Procent Chlorkalium, das Bodensalz unreiner (55 Proc.). Nach vier Tagen beträgt der Absatz in der Fabrik von Douglas in tiefen Krystallbottichen 7,5 Proc. des Carnallits oder 1500 Kilogr. von 20 Tonnen. In flachen Gefäßen (Grüneberg) geht die Abkühlung schneller, das Salz ist feiner, was zu weiterer Verwendung vortheilhaft ist, aber es ist unreiner als das größer krystallisirte von Douglas und verlangt längeres und sorgfältigeres Auswaschen. Letzteres geschieht in flachen Kästen von Eisenblech mit geneigtem Boden. Man nimmt dazu reines Wasser, welches man eine Stunde darauf stehen läßt und dann abzapft. Dieses Wasser dient wie oben erwähnt zum Auskochen des Carnallits. Eine einzige solche Waschung bringt das grob krystallisirte von den Seiten der Gefäße auf 80 Proc. Chlorkalium, das fein krystallisirte verlangt zwei bis drei Waschungen. Die meisten Fabriken liefern das Salz mit diesem Gehalt von 80 Proc., einige wenige treiben es auf 85–87. Ueber diesen Gehalt ist es nicht vortheilhaft, das Salz anzureichern.

3) Eindampfung der ersten Mutterlauge.

Sie geschieht in eisernen Pfannen von verschiedener Größe. In der Fabrik der englischen Gesellschaft dienen dazu zwei sehr große von 16 |382| Meter Länge, welche durch die verlorene Hitze eines Dampfkessels erwärmt werden. In anderen werden kleinere von 6–8 Meter direct durch Braunkohlen erhitzt. Letztere kommen in der Nähe von Staßfurt vor und werden durch Tagebau gewonnen. Sie sind sehr billig, 5 Fr. 75 Cts. die Tonne, brennen jedoch ziemlich schwierig und man gibt ihnen meistens einen Zusatz von 1/13 bis 1/10 ihres Gewichts an Steinkohle, wovon die Tonne auf 16 Fr. zu stehen kommt. Einige Fabriken, namentlich die von Grüneberg, wenden jedoch Braunkohle allein an. Da beim Eindampfen reichlich Kochsalz niederfällt, welches am Boden festbrennen könnte, so läßt man die Flamme nur die Wände des Kessels umspielen und rührt beständig um, damit sich an diesen das Salz nicht festsetzt. Nachdem die Lauge auf etwa 2/3 ihres Volumens eingedampft ist, zeigt sie 33º B. Man läßt sie dann in die Krystallisationsgefäße ablaufen und nimmt das niedergefallene Salz aus den Pfannen heraus. Es besteht aus 60–65 Proc. Kochsalz, 6 Proc. Chlorkalium und 30 Proc. eines Doppelsalzes von schwefelsaurer Talkerde und schwefelsaurem Kali (MgO, SO³ + KaO, SO³ + 6HO). Es wird als Dünger verwandt, und man hofft 1865 davon 2000–2500 Tonnen abzusetzen.

In der Fabrik von Douglas, wo ein Theil der Lauge durch die verlorene Hitze des Dampfkessels vorläufig eingedampft wird, gebraucht man 1250 Kilogr. Braunkohle und 120 Kilogr. Steinkohle zum Eindampfen von 22 Kubikmeter Mutterlauge, was 5,15 Liter verdampftes Wasser auf 1 Kilogr. Kohle ergibt.

In einigen Fabriken erhitzt man die Abdampfkessel durch Dampf. Vier Röhren liegen dazu parallel den langen Seiten im Kessel und öffnen sich dann in den Raum zwischen dem Kessel und einem ihn umgebenden Mantel. Die Concentration geht schneller als bei der directen Erhitzung.

Die Krystallisation der zweiten Lauge gibt eine neue Quantität Chlorkalium, welches aber nur 50–60 Proc. enthält und 2–3 Waschungen erfordert, um auf 80 gebracht zu werden.

4) und 5) Behandlung der zweiten Mutterlauge, Trocknen und Einpacken des Chlorkaliums.

Sie wird bis auf 35º B. concentrirt, wobei ein ähnliches Salzgemenge, wie bei der ersten Concentration niederfällt, welches mit diesem vereinigt wird. Dieses Gemenge enthält dann gegen 10 Proc. Kali und wird, wie schon erwähnt, mit Vortheil als Dünger verwandt.

Diese concentrirte Lauge gibt nun aber beim Krystallisiren nicht Chlorkalium, sondern künstlichen Carnallit (2MgCl + KaCl + 12HO), |383| welcher ebenso behandelt wird wie der natürliche, nur ist die Arbeit bei seiner größeren Reinheit viel einfacher und rascher. Man löst etwa drei Tonnen davon auf einmal in heißem Wasser auf, was drei Stunden erfordert, läßt zwei Stunden ruhig stehen und zapft dann in die Krystallgefäße ab. Da der künstliche Carnallit nur wenig Kochsalz enthält, so fällt das Chlorkalium viel reiner aus, und man kann es durch Auswaschen auf 85 bis 90 Proc. bringen. Darüber hinauszugehen, scheint aber nicht vortheilhaft zu seyn.

Die Lauge, woraus der künstliche Carnallit krystallisirte, enthält nur noch 1/2 bis 1 Proc. Chlorkalium und wird in den Fluh ablaufen gelassen. Die von dem Wiederauflösen desselben enthält nach Bischof:

schwefelsaure Talkerde 2,5
Chlornatrium 0,2
Chlorkalium 2,3
Chlormagnesium 30,2
Wasser 64,2
–––
99,4

Man läßt sie jetzt noch fortlaufen, ist aber mit Versuchen beschäftigt, daraus Magnesiasalze darzustellen.

––––––––––

Das durch Waschen gereinigte Chlorkalium wird schnell getrocknet entweder in einem Flammofen, wo es eine schwache Calcination erleidet, oder auf dem metallenen Boden einer Kammer, welche durch Röhren erhitzt wird, die durch die Feuerluft eines Braunkohlenfeuers geheizt werden. 6 Tonnen Salz werden in 24 Stunden mit 600 Kilogramm. Braunkohle von zwei Arbeitern getrocknet.

Nach dem Trocknen wird das Salz zerdrückt, gesiebt und in Fässer von Tannenholz gepackt, welche etwa 500 Kilogramme enthalten. Sie werden dann in der Fabrik selbst auf Waggons der Magdeburger Eisenbahn geladen und nach den verschiedenen europäischen Märkten versandt.

Um einen Begriff von der Bedeutung der dortigen Chlorkalium-Fabriken zu geben, folgt hier eine kleine Tabelle mit den Angaben, welche Fuchs von drei derselben erhalten konnte:

Fabrik der engl. Gesellschaft Grüneberg Douglas
1863. 1864. 1864.
Anlagekosten 160,000 Frcs. 200,000 Frcs.
Carnallit täglich verarbeitet 40 Tonnen 50 40
Anzahl der Arbeiter 36 45 40
Auslösungskessel 2 große 13 kleine 2 große 1 kleiner
Krystallgefäße 36 70 60–70
|384|
Fabrik der engl. Gesellschaft Grüneberg Douglas
1863. 1864. 1864.
Braunkohle tägl. verbraucht 12 40
Steinkohle 1
Concentrationskessel 2 große 8 kl. n. 1 Cisterne 2 gr. mit directem
Feuer, 1 m. Dampf
und 1 Cisterne
Trockenvorrichtung 1 Flammofen 1 Kammer
Verlust an Chlorkalium 40 Procent 33–38 33–34

Außerdem enthalten alle diese Fabriken Dampfkessel zur Auflösung, Pumpen, Waschkästen und eine oder mehrere kleine Dampfmaschinen.

Die Fabrik der englischen Compagnie bildet ein Viereck von etwa 40 Meter Seite und besteht aus 4 neben einander liegenden Räumen, der erste zum Auflösen, der zweite zum Krystallisiren, der dritte zum Concentriren, der vierte für den Dampfkessel.

Sämmtliche Fabriken von Staßfurt und Anhalt producirten 1864 16,500 Tonnen Chlorkalium von 80 Proc.

In der Fabrik von Grüneberg betrugen die Productionskosten von 100 Kilogrm. Chlorkalium von 80 Proc. im April 1865:

700 Kilogr. Carnallit à 17,5 Procent Chlorkalium. Verlust zu 33 Proc.,
die Tonne à 16 Frcs. 25 Cts. 11,55 Fr.
1 1/2 Arbeitstage
0,46 Tonnen Braunkohle
Reparaturen
Transport, Emballage
allgemeine Kosten, Aufsicht
4,125
2,625
0,500
0,625
0,625

8,55 „
Zinsen des Capitals, 10 Procent für Immobilien,
15 für Apparate

1,5 „
––––––––––––
21 Frcs. 60 Cts.

Der seitdem eingetretene ermäßigte Preis des Carnallits vermindert aber den Gestehungspreis zu 18 Frcs. 80 Cent.

Im Anfang 1863 galten 100 Kilogrm. Chlorkalium à 80 Procent zu Staßfurt 40 Frcs., im Januar 1865 war der Preis auf 29 Frcs. gefallen, und gegen Ende desselben Jahres auf 18 Frcs. 70 Cent., also weniger als der Selbstkostenpreis.74) Dieß erklärt sich nur daraus, daß man auf die Amortisation des Capitals verzichtet oder daß die Nebenproducte noch einen Vortheil abwerfen. Die fieberhafte Concurrenz der 18 rivalisirenden Fabriken wird sie nöthigen, jeden möglichen solchen Nebengewinn aufzusuchen und auch wohl die Gewinnung des Chlorkaliums zu vervollkommnen, wovon jetzt noch der dritte Theil verloren geht.

|385|

Es geht aber daraus hervor, daß das Chlorkalium von Staßfurt bald alle Concurrenz damit unmöglich machen und die Märkte Europa's hauptsächlich oder ausschließlich versorgen wird.

Stromeyer

|384|

Jetzt soll er nur 15 Frcs. betragen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: