Titel: Drahtseil-Transmission zum Maschinenbetriebe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 181/Miszelle 4 (S. 75–76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj181/mi181mi01_4
|76|

Drahtseil-Transmission zum Maschinenbetriebe.

In der Schießpulverfabrik der Herren Schlu u. Comp. bei Fallingbostel im Hannover'schen wird nach der Anordnung des Directors Dippe der Voigtländer'schen Maschinenfabrik in Schladen die Bewegung vom Wasserrade mit 15 1/2 Maschinen-Pferdekräften durch Drahtseile auf größere Entfernungen und nach verschiedenen Richtungen hin fortgepflanzt, und zwar zum Umtrieb des Siebwerkes, des Stampfwerkes und der Schwefelmühle. Drei Zahnradvorgelege pflanzen die Arbeit des Wasserrades auf eine Welle fort, auf welcher eine Seilscheibe von 5 Fuß Durchmesser befestigt ist, welche ihre Arbeit auf die 3 Werte überträgt. Während das Wasserrad von 18 Fuß Durchmesser und 8 Fuß Breite mit 44 Schaufeln per Minute 10 Umläufe macht, machen die Seilscheiben deren 45–46. Letztere bestehen aus einem gußeisernen Kranz mit Buchenholzbekleidung für das darauf laufende Seil. Bei Gutta-percha statt des Holzes leidet erstere bei etwas beschädigtem Seile zu viel und verursacht bei späteren Reparaturen mehr Umstände. Die Leitrollen von 20 Zoll Durchmesser machen per Minute 136–137 Umläufe. Die 5/8 und 3/4 Zoll dicken Drahtseile aus der Fabrik von Vennemann u. Comp. in Bochum haben im Ganzen zum Betriebe aller Werke etwa 2000 Fuß Länge. (Mittheilungen des hannoverschen Gewerbevereins, 1865 S. 265.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: