Titel: Ueber den Bau von Schornsteinen ohne Gerüst.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 182, Nr. LVIII. (S. 204–206)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj182/ar182058

LVIII. Der Bau von Schornsteinen ohne Gerüst.

In Rittinger's „Erfahrungen im berg- und hüttenmännischen Maschinenbau- und Aufbereitungswesen,“ 1864 S. 82, gibt der Oberkunstmeister Nowak eine Beschreibung des bei der Herstellung eines Schornsteines ohne Gerüst in Przibram befolgten Vorganges, welche wir hier auszüglich mit Anwendung von Metermaaß mittheilen.

Nachdem das Fundament des Schornsteins abgeglichen ist, wird an dem Sockel aus gewöhnliche Weise gearbeitet und derselbe bis zu seiner ganzen Höhe (ungefähr 5 Met.) aufgeführt, wobei man mit gewöhnlichen einfachen Gerüstböcken auskommt. In der einen Sockelwand muß das Einsteigloch ausgespart, überwölbt und während des ganzen Baues natürlich offen gelassen werden. Gleichzeitig mit der Mauerung des Sockels wird die eiserne Schornsteinfahrt eingemauert. Diese besteht aus etwa 632 Millimet. langen, runden, 26 Millimet. starken Eisenstäben, welche an beiden Enden 155 Millimet. in das Mauerwerk eingelagert sind, in Abständen von 260 Millimet. bis 300 Millimet. über einander stehen und zur Anfahrt der Maurer dienen.

Bei quadratischen Schornsteinen werden diese Stäbe in der einen Ecke des Querschnittes angebracht, bei runden Schornsteinen bilden sie selbstverständlich die Sehne.

Nach Vollendung des Sockels wird der Schornstein vom Gerüste aus noch 0,6 Met. bis 0,9 Met. ausgeführt, und zwar muß bei diesem Theile der Mauerung sowohl auf den Querschnitt des Schornsteines, sey er nun rund, vier- oder achteckig, als auch auf die Böschung desselben die größte Sorgfalt verwendet werden, weil dieser Theil zur Richtschnur des ganzen Schornsteines dient.

Um die Böschung des Schornsteines genau einzuhalten, wendet man eine Art Senkwaage an, welche aus einem trapezförmigen Brete besteht, dessen lange Seite etwa 1,3 Met. lang gemacht wird, und dessen nicht rechtwinkelige Seite beim Einspielen des Lothes genau die Böschung des Schornsteines angibt.

Für einen runden Schornstein braucht man nur eine solche Lehre; bei eckigen braucht man aber deren zwei, eine für die Flächen und eine für die Ecken.

Sobald nun die Ausmauerung von ungefähr 0,9 Met. Schornsteinschaft mit der gehörigen Sorgfalt erfolgt ist, werden die Gerüstböcke |205| beseitigt, in der Einsteigöffnung eine Rolle befestigt, vor derselben eine Winde aufgestellt, und nun die Mauerung des Schornsteines ohne weiteres Gerüst begonnen. Hierbei können ein oder zwei Maurer verwendet werden, je nach der Weite des Schornsteines; bei 0,8 Met. Querschnitt können schon ganz bequem zwei Mann arbeiten.

An zwei gegenüber stehenden Punkten des Schornsteines wird von dem früheren Stande der Maurer die Aufmauerung des Schornsteines auf 6 bis 8 Steinschichten in einer Breite fortgesetzt, so daß diese Pfeiler gut abgetrappt werden können. Dieselben dienen nun als Unterlagen für ein Holz von 150 × 200 Millimet. Stärke, welches die Schornsteinwände nach beiden Seiten um ungefähr 1 Met. überragt und zum Tragen der Rolle bestimmt ist, mittelst welcher das Mauermaterial in einem gewöhnlichen Kübel hinauf gezogen wird. Darauf wird eine kleine, aus zwei kurzen Riegeln bestehende Rüstung auf die fertige Gleiche es Schornsteines aufgelegt. Die Riegel kommen 80–100 Millimet. auf das Mauerwerk aufzuliegen. Bei dieser Arbeit sitzt der Maurer auf der Schornsteinmauer.

Die nun hinaufgewundenen Ziegel werden größtentheils auf der fertigen Mauer, überhaupt wo Platz ist, aufgeschichtet, und nur so viel auf einmal hinauf gebracht, daß für die Arbeit genug Raum bleibt. Das Mörtelgefäß darf auch nicht groß seyn, etwa 0,03 bis 0,04 Kubikmeter, damit es leicht von Ort zu Ort verschoben werden kann, und steht in der Regel auf der fertigen Mauer. Ist genug Material oben vorhanden, so werden die zwei Riegel mit Bretern zugedeckt, welche als Stand für die Maurer dienen.

Werden zwei Maurer verwendet, so mauert jeder den zwischen den beiden Pfeilern, welche den Rollenbalken tragen, befindlichen Raum bis zur vollständigen Gleiche auf, wobei er sich fleißig des Lothes und einer Wasserwaage bedienen muß. Bei eckigen Schornsteinen ist dabei auf die Herstellung der Ecken besondere Sorgfalt zu verwenden; denn sind die Eckziegel richtig gelegt, so kann jede Schicht zwischen denselben bloß mit Hülfe des Richtscheites gelegt werden.

Ist auf diese Weise der Schornstein bis unter die Auflage des Rollenbalkens in eine Gleiche gebracht, so werden noch die Fugen von außen und innen verstrichen und abgerieben, und abermals die Pfeiler von sechs bis acht Schichten zur Aufnahme des Rollenbalkens aufgeführt, wo dann der frühere Vorgang sich wiederholt.

Die Löcher für die zwei Gerüstriegel müssen etwas tiefer seyn, damit sich die Riegel leicht heraus nehmen und höher wieder verwenden lassen. Die Löcher selbst werden gleich von der nächst höheren Rüstung ausgefüllt. |206| Die eiserne Fahrt wird natürlich bei dieser Arbeit gleichmäßig eingemauert.

Dabei ist noch zu bemerken, daß, wenn zwei Maurer an dem Schornsteine arbeiten, es gut ist, dieselben nach jeder Gleiche von 6 bis 8 Schichten ihren Stand wechseln zu lassen, damit sich die Arbeit derselben auf beiden Seiten des Schornsteines vertheilt. Denn die Maurer werden jedenfalls nicht ganz genau gleich arbeiten; der eine drückt die Ziegel fester in den Mörtel als der andere u.s.w., und es könnte leicht eine ungleiche Setzung des Schornsteines erfolgen, was unter Anwendung der erwähnten Vorsicht vermieden wird.

Wie der Verfasser angibt, wurden zu diesen Schornsteinbauten in dergleichen Arbeit ganz ungeübte Maurer verwendet und durch solche ein Schornstein von 28,5 Met. Höhe in 76, ein solcher von 19 Met. in 57 Maurerschichten fertig gemacht, wobei die Leute im Accord bezahlt wurden. R. Z. (Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure, 1866, Bd. X S. 349.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: