Titel: Johnson's Apparat für Seetiefen-Messungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 182, Nr. LXXIII. (S. 270–271)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj182/ar182073

LXXIII. Johnson's Apparat für Seetiefen-Messungen.

Aus dem Engineer, September 1866, S. 194.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

In der dießjährigen Versammlung der British Association zu Nottingham erstattete Glaisher einen ausführlichen Bericht über einen neuen Druckmesser (pressure-gauge), der die Bestimmung hat, zur Untersuchung von Seetiefen und gleichzeitig stattfindenden Sondirungen benutzt zu werden; das Wesentliche aus jenem Berichte theilt unsere Quelle mit. Die principielle Construction des Apparates beruht auf der Zusammendrückbarkeit, also auf der Vergrößerung der Dichte eines gewissen Wasservolumens, wenn der Apparat in die See versenkt wird. Die Einrichtung des letzteren ist in Fig. 15 und 16 im Detail, in Fig. 13 und 14 seiner äußeren und inneren Anordnung nach abgebildet. Ein starker Glascylinder A geht an dem einen Ende in ein kugelförmiges Gefäß B aus, das mit einer oder mit mehreren kleinen Oeffnungen versehen ist; an letzteren befindet sich ein in sicherer Weise angebrachter Verschluß von elastischem Kautschuk, welcher bei erhöhtem Wasserdrucke im Cylinder A den Austritt des Wassers aus dem Gefäße B sowie ein Eindringen des Wassers in letzteres vollständig verhindern muß. Auf derselben Seite ist an den Cylinder A ein weiteres nur kleines Reservoir H von Glas wasserdicht angesetzt, welches in eine enge, offene cylindrische Röhre I ausgeht; letztere ist calibrirt und zwar so, daß jeder Theil der Scale dem zweitausendsten Theile des Volumens des Cylinders A entspricht; da jeder Scalentheil in 10 gleiche Theile abgetheilt ist, so kann man noch 1/20000 des Wasservolumens von A, B ablesen. Das andere Ende des Cylinders ist mit einer Klappe D von Wachstaffet oder mit Oel getränktem Seidenzeug, ähnlich wie bei den Ventilen der gewöhnlichen Luftpumpen, versehen; diese Klappe öffnet sich nach Innen und zwar nur dann, wenn der äußere Wasserdruck größer ist, als im Cylinder A selbst, während unter gewöhnlichen Umständen aus diesem kein Wasser ausfließen kann. Wird der Cylinder A mit Wasser angefüllt und in diesen durch äußeren Druck durch die eben erwähnte Klappe Wasser eingepreßt, so kann sich das vermehrte Wasserquantum vermöge des elastischen Kautschukverschlusses bei B, der lediglich hierbei gespannt wird, anhäufen, ohne daß der Apparat dadurch beschädigt wird. Das Eindringen von Luft, sowie das Ansetzen von sandigen Substanzen u. dgl. |271| wird verhindert, indem an die Klappe D mittelst einer eigenen Fassung E ein Kautschukschlauch F angeschraubt werden kann, der selbst wieder mit einer metallenen, an einem Ende etwas durchbohrten Fassung G versehen ist. Die einzelnen Theile des Apparates können mittelst der metallenen Montirung O, O, P, P mit dem Cylinder A in wasser- und luftdichte Verbindung gebracht werden, und eine ähnliche Verbindung findet man bei K, L, M zwischen dem an den Cylinder angesetzten Reservoir H und der zugehörigen Röhre.

Beim Gebrauche des Apparates muß der Cylinder A, sowie der Schlauch F mit luftfreiem oder wenigstens so mit Wasser angefüllt werden, daß die Luft nach dem Einführen des letzteren vollständig verdrängt wird; bei dem – gleichsam als Piezometer dienenden – Apparate H, I ist dieß nicht erforderlich, da man sich darauf beschränken kann, das Volumen des Wasserquantums zu bestimmen, um welches der Wasserspiegel in I in dem Augenblicke sinkt, wo nach dem Emporziehen des Apparates das in den Cylinder eingedrungene Wasser wieder entfernt wird. Vor dem Versenken des Apparates wird derselbe in einen eigenen durchbohrten und mit Fassungen versehenen Schlauch von Gutta-percha gebracht. Wird das Instrument in die Tiefe versenkt, so werden die genannten Vorgänge eintreten; wenn vor dem Versenken in das Reservoir H kein Wasser gebracht worden ist, so wird jetzt dasselbe in dieses ohnehin eindringen und in der Röhre I bis zu einer gewissen Höhe zu stehen kommen. Dieses Wasserniveau muß nach dem Emporziehen des Apparates zuerst genau adjustirt und abgelesen werden. Beim Lüften der Schraube, an der sich die Klappe D befindet, gelingt es leicht, dafür zu sorgen, daß das unter dem Wasser in den Cylinder A eingedrungene Quantum sich wieder entfernen kann; beim Austreten dieses kleinen Wasserquantums hat man dann das Niveau in der calibrirten Röhre genau zu beobachten, und man wird aus dem Sinken desselben auf jenes Quantum schließen können.

Die bis jetzt angestellten Versuche gestatteten nur, Tiefen von 10 bis 40 Faden zu erreichen; dieselben zeigten, daß Druck und Wassertiefe dabei in einer einfachen Beziehung, fast in gerader Proportion standen. Weitere Versuche an weiter von der Küste von Irland entfernten Stellen müssen die nothwendigen Anhaltspunkte verschaffen, um aus dem beim Herausheben des Apparates aus dem Wasser abgelesenen Wasserdruck die zugehörige Tiefe des Wassers bestimmen zu können. Der Constructeur hofft, daß man den neuen Apparat bis zu Tiefen von 1000 Faden und noch mehr zu benutzen im Stande seyn werde.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: