Titel: Redier's Regulator für Pendeluhren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 182, Nr. CII. (S. 369–370)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj182/ar182102

CII. Neuer Regulator für Pendeluhren, von Redier in Paris.

Aus der Revue chronomètrique, Juli 1866, S. 170.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Bei dem Pendel, welches Redier vorschlägt, und das in Fig. 33 und 34 dargestellt ist, kann die Pendellinse a, b in einer einfachen Weise ohne Anwendung einer Schraube gehoben oder gesenkt werden. Die Linse ist nämlich an der Pendelstange F angeschraubt, so daß dabei noch |370| ein kleiner Spielraum übrig bleibt; an der ebenen Rückseite derselben ist eine spiralförmige Rinne angebracht, in welche an einer bestimmten Stelle ein kleiner Stift c eingesetzt ist, um welchen die Linse noch um einen kleinen Spielraum nach links oder rechts gedreht werden kann. Wird die Linse im Sinne des Pfeiles A gedreht, so wird das Pendel verkürzt, im Sinne des Pfeiles R aber gedreht, wird dasselbe verlängert. Man kann also, wenn die Uhr voraneilt oder nachgeht, ohne Anwendung einer Schraube durch alleinige Drehung der Linse dieselbe corrigiren. Diese Anordnung ist insbesondere für kleine Uhren anwendbar, bei welchen die untere Correctionsschraube nicht leicht zugänglich ist, hingegen die Pendellinse leicht gedreht werden kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: