Titel: Kitt, um Messing auf Glas zu kitten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 182/Miszelle 16 (S. 80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj182/mi182mi01_15

Kitt, um Messing auf Glas zu kitten.

Als solcher wurde kürzlich (Neueste Erfindungen), namentlich brauchbar um Messingtheile auf die Glaskugeln der Petroleumlampen so aufzukitten, daß der Kitt nicht vom Petroleum angegriffen wird, eine syrupdicke mit Kalkmilch versetzte Lösung von Tischlerleim empfohlen. Das Petroleum löst zwar den Leim nicht auf, durchdringt aber denselben, sowohl wenn er mit Kalkwasser als wenn er mit Gyps versetzt wird. Die einzige haltbare Verkittung ist das bei etwa 100° C. schmelzende Abklatschmetall aus

3 Gewichtstheilen Blei,
2 „ Zinn,
2 1/2 „ Wismuth.

Das geschmolzene Metall wird in die Kapsel gegossen, das Glas hineingedrückt und so langsam auf einer erwärmten Herdplatte erkalten gelassen.

Dr. Wiederhold.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: