Titel: Unverzügliche Ausführung der Operationen zur Bestimmung der Längendifferenzen zwischen Europa und dem Continente der alten Welt mittelst des transatlantischen Kabels.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 182/Miszelle 2 (S. 71–72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj182/mi182mi01_2

Unverzügliche Ausführung der Operationen zur Bestimmung der Längendifferenzen zwischen Europa und dem Continente der alten Welt mittelst des transatlantischen Kabels.

Babinet befürchtet, daß, wenn nicht in kürzester Zeit die gedachten Operationen zur Ausführung gebracht werden, ihre Inangriffnahme wieder auf lange Dauer durch das Eintreten eventueller Hindernisse hinausgeschoben werden müßte. Seine Befürchtungen gründen sich namentlich auf den Umstand, daß durch die Einwirkung des Meerwassers die Eisendrahtumhüllungen nach und nach wesentlich alterirt werden, so daß mit der Zeit der Conductor nur noch mit seiner isolirenden Umhüllung umgeben sey, also fast bloßgelegt werde. Ein warnendes Beispiel hierfür bietet das im Jahre 1851 zwischen Frankreich und England gelegte Kabel, bei welchem jeder Draht der eisernen Umhüllung die beträchtliche Dicke von 8 Millimeter hatte, während nach fünf Jahren |72| die Dicke der Drähte an mehreren Stellen nur mehr 3 Millimeter war. – Die telegraphische Längenbestimmung müsse um so wichtiger seyn, als die beiden Enden des Kabels auf einem Bogen eines Parallelkreises liegen, welcher Europa durchstreicht und hier schon gemessen wurde. In unseren Breiten umfaßt das atlantische Meer etwa 1/6 des Umfanges eines correspondirenden Parallelkreises, was beiläufig einer Längendifferenz von 4 Stunden zwischen Paris und der neuen Welt entspricht. Wenn es auf der Ostküste von Amerika 8 Uhr Morgens ist, so ist es in Paris beiläufig Mittag und umgekehrt ist es hier schon 4 Uhr Abends, während es in Saint Jean erst Mittag ist. Für viele Fälle wäre die Kenntniß der Längendifferenzen ein sehr wichtiges Element, um den Eintritt verschiedener Phänomene, die in der absolut gleichen Epoche vorkommen, in sicherer Weise beurtheilen zu können. – Für die Astronomie würde wenigstens ein großartiges Resultat hierdurch erlangt worden seyn, wenn auch der Unfall eintreten sollte, daß nach der Ausführung der genannten Operationen das Kabel wieder unbrauchbar würde. (Comptes rendus, t. LXIII p. 209; Juli 1866.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: