Titel: Nebel-Signale für Schiffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 182/Miszelle 2 (S. 168–169)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj182/mi182mi02_2

Nebel-Signale für Schiffe.

Die schon vor zwei Jahren auf Veranlassung der British Association von Holmes construirten Apparate zur Mittheilung von telephonischen Signalen an die Schiffe sollen nach unserer Quelle in der nächsten Zeit an dem westlichen Ende der Insel Ouessant eingerichtet werden. Das Signalinstrument besteht aus einer giganten |169| Trompete, die vertical an dem Ende eines Gebläses, mit der Windlade in Communication stehend, angebracht ist; das Gebläse wird durch zwei Pferde in Thätigkeit versetzt, und das Stativ, auf dem die Windlade sich befindet, ist um eine verticale Achse drehbar, so daß das Signal nach allen Stellen hin, die in einem halben Umkreise liegen, gegeben werden kann. Der Hahn, welcher aus der Windlade der Pfeife die Luft zuführt, ist mit einem Echappement versehen, so daß die Töne zwar unmittelbar, aber durch kurze Intervalle von einander unterbrochen, auf einander folgen. Die Töne werden auf 3 bis 4 Seemeilen deutlich gehört; der Apparat wird daher bei nebeligem Wetter die sonst gebräuchlichen Licht-Signale etc. mit Vortheil ersetzen können. (Aus l'Océan, durch Les Mondes, t. XII p. 4; September 1866.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: