Titel: Zur Kenntniß der Krapp-Pigmente; von Dr. Bolley.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 182/Miszelle 15 (S. 351)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj182/mi182mi04_15

Zur Kenntniß der Krapp-Pigmente; von Dr. Bolley.

Herr Schützenberger in Paris macht mich brieflich auf einen Irrthum aufmerksam, der sich in meiner letzten Abhandlung über die Krapp-Pigmente (S. 45 in diesem Bande des polytechn. Journals) in die Berechnung der Formel des Purpurins aus den Analysen eingeschlichen hat.

Die Analysen I, II und IV ergaben Procentgehalte an Kohlenstoff und Wasserstoff, die durch einen Divisionsfehler des Kohlenstoffatomes in die Procente Kohlenstoff als durch C40H10O12 in I und II und C40H11,5O13,5 ausdrückbar angegeben wurden, während sie

I II IV
C40H14O16,27, C40H14,1O16,73 und C40H14,57O15,88

entsprechen. Es ergibt sich hieraus, daß die von Schützenberger angegebene Formel C⁴ºH¹²O¹⁴ der wasserfreien Substanz entspricht und daß in den in meinem Laboratorium ausgeführten Analysen sich ein etwas größerer Wassergehalt findet.

Gleichzeitig bemerkt Hr. Schützenberger, daß er in seiner Abhandlung im Bulletin de la Société industrielle de Mulhouse als Trocknungstemperatur 150° C. angegeben habe, während in der oben citirten Abhandlung gesagt ist, er habe nicht mitgetheilt, bei welcher Temperatur sein Purpurin getrocknet wurde. Der letztere Ausspruch ist veranlaßt durch den Umstand, daß in der zweiten Abhandlung des Hrn. Schützenberger, welche die erste recapitulirt, und die in Erdmann's Journal für praktische Chemie, Bd. XCVI S. 263, übersetzt ist, sich keine Angabe über die Trocknungstemperatur findet, und diese lag bei Redaction oben genannter Abhandlung vor.

Diese Versehen ändern in der Hauptsache nichts, daß Hrn. Schützenberger's Wahrnehmung, das Purpurin enthalte HnOn + 2 richtig ist.

Die in meiner Abhandlung als noch offen bezeichneten Punkte werden im technischen Laboratorium des schweizerischen Polytechnicums gegenwärtig weiter verfolgt, und die Veröffentlichung der Resultate wird bald stattfinden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: