Titel: Verfahren, eine unveränderliche Schrift auf Papiercopien, z.B. Stereoskopen etc. anzubringen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1866, Band 182/Miszelle 3 (S. 484)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj182/mi182mi06_3

Verfahren, eine unveränderliche Schrift auf Papiercopien, z.B. Stereoskopen etc. anzubringen.

Hierzu bedient man sich einer Auflösung von 1 Theil Jodkalium in 2 Theilen Wasser und schreibt mit einer Stahlfeder auf den dunklen Grund. Nach Verlauf von einigen Minuten erscheint die Schrift weiß auf dunklem Grunde, indem das Jodkalium das Silber des Papierbildes in Jodsilber verwandelt. Da das bei Ueberschuß von Jodkalium entstandene Jodsilber unempfindlich ist, wird diese Schrift durch das Licht nicht verändert.

Auch zum Retouchiren von Papierphotogrammen ist eine mehr oder minder starke Jodkaliumlösung mit Vortheil zu gebrauchen, wenn es darauf ankommt, dunklere Partien ein wenig aufzuhellen. (De Navorscher; Hamburger Gewerbeblatt, 1866, Nr. 46.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: