Titel: Cabell's Dampfkolben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184, Nr. IV. (S. 25–26)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/ar184004

IV. Cabell's Dampfkolben.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, December 1866, S. 269.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Wenn sich bestätigt, was von verschiedenen Seiten über den praktischen Werth dieses Kolbens gesagt wird, so kann kein Zweifel seyn, daß der Erfinder zur Erreichung seines, auf die möglichste Dampfersparniß hinzielenden Zweckes, die richtigen Wege eingeschlagen hat, denn verschiedenen Mittheilungen zufolge wurden bei Maschinen, an denen diese Verbesserung angebracht worden, nicht unerhebliche Dampfersparnisse erzielt, welche bei Maschinen von der besten Construction die Höhe von 12 Proc. erreichten.

|26|

Im Wesentlichen besteht die Erfindung in der vollen Ausnutzung des im Cylinder wirksamen Dampfes, welche erreicht wird, indem ein Theil des auf die eine Seite des Kolbens wirksamen Dampfes, kurz vor der Vollendung des Kolbenhubes, durch Oeffnen von Ventilen, welche in dem Kolbenkörper angebracht sind, auf die andere Seite entweicht.

Aus Figur 26, welche einen Dampfmaschinen-Cylinder im verticalen Durchschnitt darstellt, ist ersichtlich, daß der Kolbenkörper mit zwei doppelsitzigen Ventilen o, o versehen ist, an deren vier Kopfenden Schraubenbolzen mit vorstehenden Köpfen so angebracht sind, daß letztere den Cylinderdeckel erreichen, ehe der Kolbenhub ganz vollendet ist. Durch die Vollendung des Hubes öffnen sich nun die seither durch den Dampfdruck zugehaltenen Ventile und es dringt ein Theil des wirksamen Dampfes etwas vor dem Augenblicke hinter den Kolben, in welchem durch Zuführung neuen Dampfes die rückgängige Bewegung des Kolbens ihren Anfang nimmt. Gleichzeitig mit dem Zuströmen des neuen Dampfes schließen sich die Ventile (nun im anderen Sinne) und der Kolben wird wieder dampfdicht nach der anderen Seite getrieben, woselbst sich der vorerwähnte Hergang erneuert.

Eine andere Verbesserung betrifft die Kolbenliderung; diese besteht aus dünnen, mit centralen Verstärkungsrippen y versehenen Metallscheiben x, x, welche so construirt sind, daß sie biegsam genug bleiben, um sich bei dem Drucke des Dampfes den Cylinderwänden genau anzuschmiegen und doch den etwa im Cylinder (in Folge der Abnutzung desselben) vorkommenden Hindernissen auszuweichen. Sie können aus Messing-, Kupfer- oder Eisenblech angefertigt werden, und sind mit dem Kolbenkörper, den sie an seiner oberen und unteren Fläche ganz bedecken, auf die Kolbenstange befestigt. Eine weitere Befestigung an dem Kolbenkörper selbst findet nicht statt, so daß die Scheiben ihre volle Elasticität behalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: