Titel: Lyne's Signalvorrichtung für Eisenbahnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184, Nr. XLIV. (S. 228–229)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/ar184044

XLIV. Signalapparat für Eisenbahnen; von William Lyne zu Sandhurst.

Auszugsweise aus dem Mechanics' Magazine November 1866, S. 290.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Der neue Vorschlag geht dahin, längs der ganzen Eisenbahnlinie in gegenseitigen Entfernungen von 1/4 engl. Meile hohle Pfeiler aus Gußeisen aufzustellen, die zu gleicher Zeit zur Aufnahme der Telegraphenleitung dienen können. In jedem solchen Pfeiler wird entweder eine schmiedeeiserne oder eine hölzerne Stange so angebracht, daß sie leicht auf und ab geschoben werden kann, so daß ein an ihrem oberen Ende aufgestecktes Signal oder eine Laterne u. dgl. noch so weit in die Höhe geführt werden kann, daß es jedenfalls von dem Zugführer eines ankommenden Eisenbahnzuges frühzeitig genug beobachtet werden muß.

Die Einrichtung eines derartigen Signalapparates ist in Fig. 13 in seiner äußeren Ansicht, in Fig. 14 in einem Verticalschnitte dargestellt. In der hohlen Säule a ist ein Eisenstab oder eine hölzerne Stange b beweglich; an dem unteren Theile derselben ist eine gezahnte Stange c angebracht, in welche das Getriebe d eingreift, dessen Achse e an einer passenden Stelle des hohlen Pfeilers a selbst eingesetzt ist; diese Achse kann mittelst der Kurbel f gedreht und sohin die Stange ab- und aufwärts bewegt werden. Bei der vorliegenden Anordnung ist das obere Ende der Stange b mit einer Signalscheibe versehen, deren Ebene nach Belieben parallel oder senkrecht zu den Schienen gerichtet und in der einen oder der anderen Lage durch einen Stift erhalten werden kann; die Anordnung kann aber leicht so gemacht werden, um entweder eine Flaggenstange oder eine Laterne einsetzen zu können.

Jedesmal, wenn eine Gefahr drohen sollte, kann der Bahnwärter, dem die Gefahr bekannt geworden ist, die Stange b so weit herabdrehen, daß man von der kleinen Erhöhung aus, welche am Pfeiler angebracht ist, das Signal aufsetzen kann, und man hat dann nichts weiter zu thun, als die Kurbel so oft zu drehen, bis das aufgesteckte Signal sicher |229| aus der Entfernung noch wahrgenommen werden kann; durch Einsetzen eines Stiftes g am unteren Theile des Pfeilers (Fig. 14) kann das Signal so lange aufgesteckt erhalten bleiben, als es nothwendig ist. (Derlei Einrichtungen, wie sie gegenwärtig in der Nähe der Bahnhöfe und innerhalb der letzteren, sowie an anderen Stellen längs der Bahn sich in etwas zusammengesetzterer Weise schon bei allen Eisenbahnen vorfinden, längs der ganzen Eisenbahnlinie in den genannten Entfernungen von je 1/4 engl. Meile oder 1320 engl. Fuß anzubringen, dürfte allerdings zweckmäßig seyn, um den vielfachen Eisenbahnunfällen zu begegnen; diese Entfernungen erscheinen aber dennoch für manche Fälle zu groß, da bei nebliger Witterung weder bei Tag noch bei Nacht die Signale deutlich mehr wahrgenommen werden; die ökonomische Frage, sowie andere zufällige Umstände dürften übrigens der Einführung solcher Anordnungen hinderlich seyn.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: