Titel: Fenby's Sicherheits-Lederschnalle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184, Nr. LXIII. (S. 304–305)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/ar184063

LXIII.  Fenby's Sicherheits-Lederschnalle.

Aus dem Engineer, März 1867, S. 194.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Hr. J. Beverley Fenby hat vor einiger Zeit eine sinnreich construirte Schnalle erfunden, welche sich ihrer großen Einfachheit und Sicherheit wegen zum Ersatze der bisher gebräuchlichen Lederschnallen, besonders bei Pferdegeschirr, eignet.

Wie aus Fig. 14 zu ersehen ist, besteht diese Schnalle aus zwei Mundstücken, welche durch zwei Verbindungsstangen zu einem viereckigen Rahmen vereinigt sind.

In jedem dieser beiden Mundstücke ist, diametral dem anderen gegenüberstehend, ein Stift angegossen.

Um nun mittelst einer solchen Schnalle die Enden zweier Riemen zu verbinden, werden dieselben von zwei entgegengesetzten Seiten in die Oeffnungen der Mundstücke geschoben und mittelst der in den Riemen befindlichen Löcher auf den erwähnten Stiften befestigt. Es wird alsdann über den Stiften in den Mundstücköffnungen ein Raum leer bleiben, |305| welcher groß genug ist, um das freie Ende des auf der anderen Seite befestigten Riemens aufzunehmen. Diese Enden werden also auf jeder Seite durch ein Mundstück geschoben und füllen dasselbe nun vollkommen aus (s. Fig. 15), was erforderlich ist, weil sonst der Riemen in der Schnalle keinen Halt haben würde.

Eine solche Schnalle besitzt den besonderen Vorzug, daß die Riemen aus ihr, auch unter der Wirkung einer beträchtlichen Spannung (z.B. wenn ein Pferd stürzt), leicht gelöst werden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: