Titel: Hall und Cooke's Sicherheitslampe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184, Nr. LXXXVI. (S. 408–409)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/ar184086

LXXXVI. Sicherheitslampe mit selbstwirkender Vorrichtung zum Auslöschen; von Hall und Cooke in Birmingham.

Aus dem Mechanics' Magazine, Januar 1867, S. 34.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Hinsichtlich der Lichtstärke kommt keine der zahlreichen, wirklich in die Praxis eingeführten oder nur in Vorschlag gebrachten Sicherheitslampen der Clanny'schen oder der Mueseler'schen gleich; allein gegen letztere herrscht in England ein ziemlich allgemeines Vorurtheil, welches sich auf die Zerbrechlichkeit des Glascylinders zu stützen sucht, wodurch die unläugbaren und großen Vorzüge dieser Lampenform aufgehoben werden sollen (während doch feststeht, daß in ganz Belgien, wo die Mueseler'sche Lampe seit vielen Jahren fast ausschließlich in Gebrauch ist, kaum ein Fall bekannt geworden ist, in welchem durch Beschädigung des Glascylinders eine Explosion verursacht worden wäre).

Dieser Ansicht gegenüber dürften die nachstehenden Mittheilungen über eine sinnreich construirte, kürzlich patentirte Lampe, welche von selbst erlischt, sobald der dieselbe führende Bergarbeiter sie aus irgend einem Grunde zu öffnen sucht, nicht ohne Interesse seyn.

Fig. 33 zeigt den unteren Theil einer mit solcher Vorrichtung versehenen Clanny-Lampe. a ist der Oelbehälter, b ein denselben umgebender, an ihn festgeschraubter Ring, welcher dem unteren Theile oder Fuße des Löschhütchens c' (Fig. 34) gegenüber mit einem Einschnitte versehen ist. Das Löschhütchen c ist in Fig. 33 und 35 auf dem Dochte liegend abgebildet. Soll die Lampe in Gebrauch genommen werden, so wird zunächst der Docht geputzt und angezündet. Der mit dem Anzünden beauftragte Steiger nimmt den Oelbehälter in die linke Hand, drückt mit dem Daumen die Feder d (Fig. 33 und 35) zurück hebt den Auslöscher |409| oder das Löschhütchen mit der rechten Hand vom Dochthalter empor und bringt den Fuß desselben in die in Fig. 34 mit c bezeichnete Stellung. Darauf schraubt er die ganze Lampe zusammen und dreht den durch den Oelbehälter hindurchgehenden dünnen Draht e nach dem Fuße des Löschhütchens zu, wodurch der letztere in den erwähnten Einschnitt des den Oelbehälter umgebenden Ringes hineingedrückt wird. Die Lampe kann dann nicht geöffnet werden, ohne daß das Löschhütchen auf die Flamme niedergepreßt und dadurch dieselbe ausgelöscht wird. Sobald der die Lampe führende Bergarbeiter versucht, den Stecher oder Putzdraht f zwischen die Flamme und das Löschhütchen zu bringen, so kann der Fuß von letzterem nicht unter die Feder d treten, und diese wird in den vorerwähnten Einschnitt hineingedrückt, so daß sie das Oeffnen der Lampe so lange verhindert, bis der Draht wieder entfernt wird. Dasselbe findet statt, wenn der Mann den Docht ungewöhnlich hoch hinaufschraubt, damit die Flamme noch brennend bleibt, nachdem das Löschhütchen auf den Brenner niedergedrückt ist.

Der Preis dieser Lampen ist nur um eine Kleinigkeit höher als der der gewöhnlichen Clanny'schen Lampen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: