Titel: Bischof, über die colorimetrische Kupferprobe.
Autor: Bischof, Gustav
Fundstelle: 1867, Band 184, Nr. XCIII. (S. 433–435)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/ar184093

XCIII. Ueber die colorimetrische Kupferprobe; von Gustav Bischof jun. in Bonn.

Mit Abbildungen.

Abgesehen von den dem Kupfer manchmal beigemengten Metallen, welche, wie bekannt, die colorimetrische Probe ungenau und selbst unausführbar machen, hängt deren Genauigkeit von der Schärfe ab, mit welcher man die zu bestimmende ammoniakalische Lösung mit einer Normallösung zu vergleichen im Stande ist. Macht man die Vergleichung, wie bisher meist gebräuchlich, gegen ein Fenster gewendet, so stört der häufig mehr oder weniger gefärbte Hintergrund, einseitiges, oder manchmal momentan wechselndes Licht u.s.w., so daß eine genügende Schärfe nicht zu erzielen ist. Keine der bisher vorgeschlagenen Modificationen der colorimetrischen Probe, soweit mir dieselben bekannt geworden sind, genügten mir in dieser Hinsicht, so daß ich mir den nachfolgend beschriebenen einfachen Apparat anfertigte.

Fig. 1., Bd. 184, S. 433 Fig. 2., Bd. 184, S. 433

Soweit der Gesichtskreis reicht, wenn man durch b und g, g hindurchsieht, ist außerdem ein Papierstreifen horizontal |434| in dem Rahmen befestigt, in Fig. 3 durch die schraffirten Linien angedeutet. Fig. 4 ist der zu dem Kasten gehörige Deckel.

Fig. 3., Bd. 184, S. 434 Fig. 4., Bd. 184, S. 434

Nachdem die zu bestimmende ammoniakalische Kupferlösung annähernd durch Verdünnung der Probelösung gleich gebracht worden, werden die beide enthaltenden Proberöhrchen durch g, g, Fig. 4, in den gegen ein Fenster gerichteten Apparat gestellt. Nach wenigen Augenblicken erhält man dann, wenn das Auge fest an b angelegt wird, ein sehr bestimmtes Bild von dem Farbenunterschiede in beiden Proberöhren. Ist die zu bestimmende Lösung noch deutlich stärker gefärbt, so setzt man die Verdünnung fort. Wenn endlich die Farbenunterschiede sehr gering werden, macht man beide Proberöhren durch aufgesetzte Gummikappen unkenntlich und verwechselt sie in der Hand, so daß man also nicht mehr weiß, welche die zu bestimmende, und welche die Normalflüssigkeit enthält. Kann man auch dann keinen Unterschied mehr in der Weise wahrnehmen, daß man mehrmals hintereinander dieselbe Proberöhre für stärker gefärbt hält, so hat man nur noch die Flüssigkeit zu messen, von welcher also jede 2 K. C. einem Milligramm Kupfer entsprechen.

Für den Fall, daß man mit der Verdünnung der zu bestimmenden Lösung zu weit geht, ist es zweckmäßig, sich eine Lösung von reinem |435| Kupfervitriol zu bereiten, und den Gehalt an Kupfer in einem Tropfen derselben in der Weise zu bestimmen, daß man aus einer für diesen Zweck immer beizubehaltenden Pipette einige Tropfen ausfließen läßt und analysirt. Durch Zutröpfeln von diesem Kupfervitriol und demnächstiges Abziehen desselben von dem ganzen gefundenen Kupfer kann man dann gleichsam zurücktitriren, bis eine Uebereinstimmung mit der Normalflüssigkeit erzielt ist.

Noch ist zu erwähnen, daß man unter keinen Umständen aus einer gleichen Farbenintensität, wenn beispielsweise die zu bestimmende ammoniakalische Lösung in das Grünliche sticht, auf den Gehalt an Kupfer schließen darf, sondern die Normallösung und die zu bestimmende müssen genau übereinstimmen. Eine solche grünliche Färbung habe ich unter Anderem beobachtet, als nur concentrirtes Ammoniak zu einer Kupferlösung gesetzt wurde, während ein anderer Theil derselben Kupferlösung, mit verdünntem Ammoniak versetzt, die richtige charakteristische blaue Färbung erhielt.

Das Princip des Apparates ist klar. Der dunkle Raum, durch welchen man in einen zweiten sieht, in dem sich ein immer gleichbleibendes zerstreutes Licht befindet, der beschränkte Gesichtskreis, der den Hintergrund bildende weiße Papierstreifen, welcher die Färbung der ammoniakalischen Lösung gleichsam etwas verkörpert erscheinen läßt, Alles bietet die günstigsten Bedingungen, um die Beobachtungen mit großer Schärfe auszuführen, und, wenn die angeführten Vorsichtsmaßregeln beobachtet werden, bei einiger Uebung äußerst genaue Resultate zu erzielen. Bei vergleichenden Bestimmungen habe ich beispielsweise Resultate wie 5,13 und 5,14 häufig erhalten.61)

Der Apparat dürfte übrigens auch zu mancherlei anderen Zwecken, bei denen es auf Hervorbringung einer bestimmten flüssigen oder löslichen Farbennuance ankommt, gute Dienste leisten.

|435|

Da der beschriebene colorimetrische Apparat vielleicht Manchem erwünscht seyn dürfte, so habe ich die Fabrik chemischer Producte und Apparate des Hrn. Dr. L. C. Marquart in Bonn veranlaßt denselben herzustellen, und wird er von dieser Firma zu circa 3 Thlr. in recht hübscher Ausstattung complet zu beziehen seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: