Titel: Eade's epicyklischer Flaschenzug.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184, Nr. CIII. (S. 476–477)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/ar184103

CIII. Eade's epicyklischer Flaschenzug.

Aus dem Engineer, Februar 1867, S. 135.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Den in Fig. 5, 6 und 7 dargestellten, sehr sinnreich construirten Differential-Flaschenzug ließ sich Hr. Eade in Birmingham kürzlich für England patentiren.

Auf einer Welle A (a) sitzt, mit dieser fest verbunden, ein Excenter a', auf dessen Peripherie Antifrictionsrollen B, B angebracht sind. Diese gleiten in dem ausgedrehten inneren Raume eines mit starken Zähnen versehenen Rades C.

An diesem Rade C sind Knaggen C' angegossen, welche so über ein lose zwischen denselben sitzendes Winkelstück D greifen, daß sich das |477| Rad C nicht um seine Achse drehen, wohl aber eine seitlich gleitende und eine kurze auf- und niedergehende Bewegung bei der Umdrehung der Excenterwelle a machen kann. Während der ersteren Bewegung gleiten die Knaggen C' auf den Seitentheilen des Stückes D, während bei der auf- und niedergehenden Bewegung dieses Stück D sich mit dem Rade C in dem Keile E etwas hebt und senkt.

Das Rad C greift in die Zähne des darüberliegenden, nach Innen gezahnten Rades F ein, und da letzteres einen Zahn mehr hat als das feststehende kleinere Rad C, so muß nach einer ganzen Umdrehung des Excenters a' das große Rad F um einen Zahn vorwärts gerückt seyn.

Mit dem Rade F ist eine Kettenscheibe F' fest verbunden, über welche eine mit zwei Haken versehene Kette H gelegt wird.

Die Excenterwelle wird durch eine endlose Kette i bewegt, welche über die Kettenscheibe G läuft.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: