Titel: Das Eidoskop.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184/Miszelle 5 (S. 77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/mi184mi01_5

Das Eidoskop.

Das Eidoskop ist als eine neue Anordnung in der letzten Weihnachtssitzung der Polytechnic Institution von Professor Pepper vorgeführt worden, und es scheint diese Idee von Wheatstone herzurühren. Die sinnreiche Erfindung kann als eine interessante Beigabe zur Zauberlaterne betrachtet werden, da dieselbe mittelst ganz einfacher mechanischer Anordnungen in überraschender Weise neue und prachtvolle Effecte hervorzubringen gestattet. Während das von Brewster im Jahre 1814 erfundene Kaleidoskop aus der Zusammensetzung von Spiegelbildern von irgendwie gegen einander liegenden Objecten beruht, so entstehen geometrische Figuren von außerordentlicher Schönheit bei dem Eidoskope durch bloße Umdrehung von zwei durchbohrten Metallscheiben um ihre Achsen. Bei der langsamen Umdrehung der letzteren entwickeln sich Gestalten in den verschiedensten Gradationen und unendlichen Abstufungen der Eindrücke. Als bemerkenswerth ist anzuführen, daß wenn dieser mannichfaltige Wechsel der Gestalten zum Vorschein kommt, immer nur eine einzige Durchbohrung der oberen nach und nach mit den einzelnen Oeffnungen der unteren Platte coincidirt, während im Uebrigen verschiedene Combinationen von irregulärer Form vorhanden sind. Läßt man aber die Scheiben in der Zauberlaterne mit sehr großer Geschwindigkeit drehen, so erhält man keine geometrischen Figuren, sondern es werden auf den gegenüberstehenden Schirm Lichtlinien von außerordentlicher Reinheit projicirt. Prachtvoller können die Effecte gemacht werden, wenn man mit den Scheiben des Eidoskopes gefärbte Gläser oder andere ähnliche Substanzen in passender Weise verbindet. (Mechanics' Magazine, Januar 1867, S. 35.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: