Titel: Ueber Glasziegelfabrication.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184/Miszelle 9 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/mi184mi01_9

Ueber Glasziegelfabrication.

Lenormand in Paris hat zu diesem Behufe folgende Maschine construirt, welche bis jetzt sehr hübsche Resultate erzielt hat. Die Ziegelformen sind bei derselben im Umfange eines hohlen eisernen Rades befestigt, durch welches ein Strom kalter Luft oder kalten Wassers geführt wird, und unmittelbar über dem Umfang des Rades liegt eine Anzahl Walzen, durch welche ebenfalls kaltes Wasser geht. Das oben eingeführte geschmolzene Glas wird bei der Umdrehung des Rades durch die Walzen in die Formen gepreßt. Der Ziegel legt sich dann von selbst auf ein endloses Band von Eisendraht und von diesem geht er zwischen zwei horizontale Walzenpaare, welche ihn gerade strecken, worauf ihn zuletzt ein zweites endloses Band in den Glühofen bringt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: