Titel: Die Central-Telegraphenstation zu Paris.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184/Miszelle 1 (S. 160–161)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/mi184mi02_1

Die Central-Telegraphenstation zu Paris.

Einer Schilderung der Einrichtung des Central-Bureau's der Telegraphen in Paris von C. Boissay (in Les Mondes, t. XIII p. 112, Januar 1867) entnehmen wir Folgendes:

Als Telegraphenbatterie wird die Kette von Marié-Davy in Anwendung gebracht; in der Batterie-Kammer zu ebener Erde sind diese Ketten in Gruppen aufgestellt, welche zusammen 6000 Elemente enthalten. Während vom Zinkpole einer jeden Gruppe ein Draht in die Erde geht, so gehen von dem Kohlenpole die Drähte, nachdem sie die Apparate passirt haben, zu den Linien; ein an jedem solchen Liniendrahte angebrachter Elfenbeinring bezeichnet den Weg, den er nimmt. Von diesen Drähten ist einer für Paris bestimmt, einer geht nach Marseille, ein anderer geht nach vier oder fünf Ländern in einer Länge von mehr als 1100 Kilometern. Von den Signalbureaux aus gehen nämlich die Drähte zur Draht- oder Ketten-Kammer; nachdem sie die Blitzableiter passirt haben, gehen sie in 4drähtige Kupferschnüre aus, die mit Gutta-percha umhüllt sind, mit welcher sie ihrerseits wieder in einem Kabel vereinigt sich befinden. Alle bloßgelegten Stellen sind mit Blei umhüllt; in den Katakomben sind die Kabel in langen Zinkbüchsen eingeschlossen und gehen sodann in unterirdische Leitungen aus, welche in gußeiserne Röhren gelegt sind; letztere lassen sich leicht öffnen, um allenfallsige Reparaturen vornehmen zu können. – Unter den 200 Apparaten, welche in der zweiten Etage des Bureau's functioniren, befinden sich 170 Morse'sche |161| Schwarzschreiber nach dem Systeme der Brüder Digney, während die übrigen Linien den Typendruck-Telegraphen von Hughes benutzen. Ein besonderes Cabinet ist dem Copirtelegraphen von Caselli gewidmet, der gegenwärtig nur zwischen Paris und Lyon correspondirt, aber bald auch die Correspondenz mit Bordeaux, Marseille, Ronen, Havre und Lille vermitteln soll. Neben dem Caselli'schen Pantelegraphen ist übrigens für die Linie von Paris nach Lyon auch ein Morse'scher Apparat aufgestellt, der zum Theile dabei benutzt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: