Titel: Paraf's Verfahren zum Conserviren der im Zeugdruck angewendeten Verdickungsmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184/Miszelle 14 (S. 283–284)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/mi184mi03_14
|284|

Paraf's Verfahren zum Conserviren der im Zeugdruck angewendeten Verdickungsmittel.

Hr. Camille Köchlin hat vor einigen Jahren die Beobachtung veröffentlicht, daß die Eiweißlösungen sich sehr lange unverändert conserviren, wenn sie sehr geringe Mengen von arseniger Säure oder besser von arsensaurem Natron enthalten; letzteres ist nämlich wegen seiner Löslichkeit vorzuziehen. Andererseits kann aber das arsensaure Natron, da es alkalisch ist, der Lösung des Verdickungsmittels in einigen Fällen schaden. Hr. Paraf hat diesen Uebelstand vermieden, indem er die Eigenschaft des Glycerins benutzte, eine ziemlich große Menge arseniger Säure aufzulösen. Man braucht hierzu nur Glycerin mit gepulverter arseniger Säure zu erhitzen und 24 Stunden lang absetzen zu lassen.

Auf diese Weise erhält man eine concentrirte Auflösung von arseniger Säure in Glycerin; es genügt, einige Tropfen dieses arsenikalischen Glycerins in Lösungen von Eiweiß, Gummi etc. zu gießen, um sie beliebig lange zu conserviren und gegen Schimmelbildung zu schützen.

Paraf's Verfahren wurde in Frankreich patentirt. (Moniteur de la teinture, April 1867, S. 75.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: