Titel: Die Goldausbeute in den russischen Ländern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184/Miszelle 9 (S. 281–282)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/mi184mi03_9

Die Goldausbeute in den russischen Ländern.

Hierüber wird aus Moskau im April d. J. berichtet:

Der Ertrag der Goldgewinnung durch Private ist im Jahre 1864 hinter dem des Vorjahres geblieben. Wenn man von der Gesammtsumme der Ausbeute im Jahre 1863 den Ertrag der Staatsanstalten abzieht, sowohl im Ural als Ostsibirien, so bleibt noch immer als Totalsumme der Privatausbeute 20,458 Kilogramme, während im Jahre 1864 diese Totalsumme nur 18,979 Kilogrm. beträgt. Dieses Resultat muß der erheblichen Verminderung des Ertrages der Wäschereien in Ostsibirien zugeschrieben werden, in Folge eines sehr spät eintretenden Sommers und der Steigerung der Preise aller nöthigen Lebensmittel für die Arbeiter. Auch der Mangel an Capital hat einen nachtheiligen Einfluß gehabt, indem er die Unternehmungen verzögerte.

Das Jahr 1865 hingegen ist eines der besten gewesen für die Goldgewinnung. Ueberall haben die erlangten Resultate diejenigen der vorigen Jahre übertroffen. Für Ostsibirien zeigte der Ertrag von 1865 einen Ueberschuß von 2743 Kilogrm. über den des Jahres 1864 und von 1086 Kil. über den von 1863 Diese Vermehrung, welche noch größer gewesen wäre, wenn nicht die Trockenheit oft die Arbeiten unterbrochen hätte, ist die Folge der Bearbeitung neuer Lagerstätten. In Westsibirien hat das Jahr 1865 272 Kil. mehr ergeben als 1864 und gegen 1863 einen fast doppelten Ertrag. Im Ural hat der Ertrag in den letzten Jahren wenig gewechselt.

Im Ganzen rechtfertigen die Resultate in den Goldregionen Ostsibiriens die Hoffnungen, welche man bei dem ersten Erforschen dieser Gegenden gefaßt hatte; auch haben nach dieser Seite die neuen Unternehmungen ihre Richtung genommen trotz der Entfernung, dem Mangel an Arbeitern und den Schwierigkeiten aller Art, welche daraus hervorgehen.

In Abwesenheit von statistischen Documenten über die Ausbeute des Staates im Ural und in Ostsibirien kann man, um sich einen Begriff von der Bedeutung dieser Lager zu machen, als Minimum die Durchschnittssumme der Erträge der letzten Jahre, so weit sie bekannt gemacht worden sind, annehmen, d. i. ungefähr 1670 Kilogrm. |282| für den Ural und 2293 Kilogrm. für Ostsibirien. Die Gesammtproduction Gold in Rußland kann man somit auf 22,942 Kilogrm. für 1864 und auf 26,080 Kilogrm. für 1865 schätzen. (Berggeist, 1867, Nr. 32.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: