Titel: Ladd's magneto-elektrische Maschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 184/Miszelle 2 (S. 533–534)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj184/mi184mi06_2

Ladd's magneto-elektrische Maschine.

Der Mechaniker Ladd in London hat nach dem System von Wilde 104) einen magneto-elektrischen Apparat construirt, bei welchem zwei Inductoren (als Armaturen) an den Polflächen des (doppelschenkeligen) Elektromagnetes gleichzeitig in Rotation versetzt |534| werden, von denen der eine am oberen, der andere am unteren Theile der Achse angebracht ist, und wobei ohne Unterbrechung der Strom von einem Inductor zum anderen übergeht, um von da in die äußere Leitung zu gelangen, in welcher die Apparate eingeschaltet sind, um Licht-, Wärme- oder elektrolytische Wirkungen zu erhalten. Bei einem Gewichte von 150 Kilogrammen soll der Apparat, durch eine Manneskraft in Thätigkeit versetzt, Licht- und Wärme-Effecte erzeugen, die denen einer Bunsen'schen Batterie von 50 Elementen gleichkommen. (Les Mondes, t. XIV p. 2; Mai 1867.)

|533|

Polytechn. Journal Bd. CLXXXII S. 177.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: