Titel: Young's Druck-Chronographen.
Autor: Young, C. A.
Fundstelle: 1867, Band 185, Nr. XLVI. (S. 169–172)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj185/ar185046

XLVI. Ueber einen Druck-Chronographen; von C. A. Young.

Aus dem durch das American Journal of Science and arts, durch das Mechanics' Magazine, December 1866, S. 402.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Die für astronomische Zwecke bestimmten Chronographen45) können bekanntlich, wenn sie in präciser Weise functioniren, auch in allen solchen Fällen ihre Anwendung finden, wo es sich darum handelt, in unmittelbarer Aufeinanderfolge kurze Zeitintervalle zu messen; jeder Fortschritt in dem Bau jener Instrumente mag daher auch von allgemeinerem Interesse seyn. Der Verfasser gibt in dem vorliegenden Aufsatze bloß eine Idee an, welche zur Vervollkommnung der in den letzten Jahren gemachten Vorschläge, die Secunden- und Beobachtungszeichen durch den directen Abdruck der anzugebenden Zeitintervalle auf den Papierstreifen zu ersetzen, einen Beitrag liefern soll. Es mag ausreichen, den Vorschlag von Prof. Young in einem kurzen Abrisse hier zu erwähnen, da demselben noch keine praktischen Versuche zur Seite stehen, und es kann daher auch nicht entschieden werden, ob derselbe trotz seiner großen Einfachheit zu brauchbareren Resultaten führt, als andere schon bekannte Einrichtungen.46)

Das von Young zu Grunde gelegte Princip ist folgendes: Eine Welle A (Fig. 19) werde durch ein Uhrwerk, das durch einen Federregulator oder einen anderen genauen Regulator in vollkommen gleichem Gang erhalten werde, in Drehung versetzt, so daß sie mit gleichförmiger Bewegung in jeder Secunde eine Umdrehung vollführt; ein an ihrem Ende angebrachter Arm f sey so balancirt, daß die Gleichförmigkeit der Rotation nicht alterirt werde. In ihrer Verlängerung und von derselben getrennt, ist die Achse B des Typenrades t, t, die ebenfalls einen um |170| diese herum balancirten Arm b trägt, welcher letztere aber in den Haken 6 ausgeht, um durch Eingriff mit dem Arm f dem Typenrade die Bewegung der Welle π mitzutheilen, wenn derselbe eingerückt ist, während die Welle 6 ihre letzte Lage beibehält, wenn in irgend einem Zeitpunkte der Haken 6 ausgerückt und sogleich festgehalten wird. Das Rad t, t ist mit 50 erhabenen Typen besetzt, die in gleichen Abständen die geraden Zahlen der Hundertel einer Secunde angeben; der entsprechende Zeitpunkt wird dann auf die gleichzeitig angedrückten Papierstreifen abgedruckt. Die Ungleichheiten in der Bewegung der Welle A, welche in Folge des Aus- und Einrückens der Welle B entstehen müssen, sollen nach der Ansicht des Verfassers durch den Regulator vollkommen ausgeglichen werden können. Die Einrichtung seines auf dieses (nicht ganz neue) Princip gegründeten Chronographen wird durch eine schematische Abbildung (Fig. 20) erläutert, in welcher t, t das an der verschiebbaren Welle B, B angebrachte Typenrad für die Unterabtheilungen – nämlich Hundertel – der Secunde, K, K das Typenrad für die ganzen Secunden, N, N das für die Minuten repräsentiren soll, und gegen welche im Augenblicke der Beobachtung durch elektromagnetische und mechanische Einwirkung des Hammers α der Papierstreifen o, o gedrückt und hierauf beim Rückgange des Hammers wieder abgezogen werden soll. Die Welle B, B des Typenrades t, t geht mittelst elfenbeinerner Ringe in ihren an den Enden des hohlen Eisenkernes γ, γ des Elektromagnetes z, z angebrachten Lagern, und ist an ihrem vorderen Ende mit dem Arm e, e versehen, an dessen Ende bei x die Achse einer schmalen, bei g, g durchbohrten Eisenplatte f, f, während bei y eine Gabel angebracht ist, durch welche letztere frei hindurchgehen und bei ihrer Rotation den Arm e, e sowie die Welle B, B mitnehmen kann. Die Lamelle f, f trägt bei g, g eine erweiterte Armatur des Eisenkernes γ, ist an ihrem oberen Ende mit dem Querstäbchen d versehen, das mit dem an der Welle A angebrachten Arm b zum Eingriffe kommen kann, und wird unter gewöhnlichen Umständen mittelst einer Feder gegen den Arm e, e fest angedrückt. So lange also dieser Eingriff stattfindet, wird das Typenrad die Bewegung der Hauptwelle A mitmachen; wird hingegen in irgend einem Augenblicke vom Beobachter die Kette für die Spirale des Elektromagnetes z, z mittelst des Tasters geschlossen, so wird die Lamelle f, f gegen die Polflächen des Elektromagnetes angezogen, der Führungsstift d fällt in eines der in gleichen Abständen an der kreisförmigen, in 100 gleiche Theile abgetheilten festen Scheibe H, H befindlichen Löcher, und das Typenrad muß so in dem gleichen Momente die zuletzt angenommene Stellung beibehalten, um das Abdrucken der an der oberen Seite befindlichen Type zu gestatten. Letzteres |171| soll dadurch geschehen, daß beim Contacte des Stiftes d mit der Metallscheibe H, H die Kette für einen zweiten Elektromagneten geschlossen wird, der mittelst seiner elektromagnetischen Wirkung den Hammer gegen die Typenräder führt, während beim Oeffnen der Kette die Lamelle f, f durch Einwirkung der Spannfeder wieder ihre frühere Ruhelage annehmen soll, in welcher die Welle B, B durch Contact des Stiftes d mit dem Arm b wieder in Drehung versetzt, und zugleich beim Zurückgehen des Hammers α mittelst eines Sperrrades das Papier um ein bestimmtes Intervall vorwärts gezogen werden soll. Da der Rand des aus dünnen Stahlstreifen gefertigten Typenrades – um das Gewicht des letzteren zu verringern – aus einem sehr dünnen Kupferstreifen besteht, der mit den Typen besetzt ist47), so ist derselbe mittelst einer Feder an seine Achse gesteckt, um in verticaler Beziehung eine kurze Verschiebung annehmen zu können; beim Andrücken des Hammers wird dann der Rand desselben gegen die sanfte Unterlage F gedrückt, um beim Abdrucken der Type eine Verletzung nicht zu erfahren. Wesentlich complicirt wird der Apparat dadurch, daß von der Hauptwelle A die Bewegung in indirecter Weise auf die Typenräder K und N übergetragen wird, und wodurch nothwendig der Gang des Triebwerkes gestört werden muß. Die Welle A ist nämlich zu diesem Zwecke mit einem Spiralkamm a versehen, der am Ende einer jeden Secunde ein (in der Abbildung nicht angezeigtes) Hebelwerk anregt, welches letztere von Secunde zu Secunde mittelst einer Sperrklinke das Sperrrad L um eine Zahnweite vorwärts führt; eine Feder drückt letztere gegen das Typenrad K und dieses nimmt dann dabei diese schrittweise Bewegung durch Einführung eines kleinen Führungsarmes an. Geht durch elektromagnetische Anziehung die Welle B, B nach rechts, so wird in dem gleichen Momente die Welle C verschoben und es bleibt so das Sperrrad L ausgerückt, bis nach Herstellung des Abdruckes der entsprechenden Typen die Kette für die Spirale z, z des Elektromagnetes wieder geöffnet wird, wobei dann die Welle C etc. in ihre frühere Ruhelage wieder zurückkehrt. Die Mittheilung der von dem Sperrrade L angenommenen schrittweisen Bewegung wird mittelst eines Kammes M, M in ähnlicher Weise auf das Minuten-Typenrad N übergetragen, wie dieß vorher für die Mittheilung der Bewegung auf das Rad L selbst erwähnt wurde; daß das Typenrad N unter denselben Umständen angehalten und wieder eingerückt wird wie das Rad K, ist ohnehin aus dem Vorigen zu ersehen. – Der Gang des die Welle A in Drehung versetzenden |172| Uhrwerkes wird mittelst der Hauptuhr der Sternwarte controlirt; in welcher Weise diese Controle ausgeführt wird, gibt der Verfasser nicht näher an.

|169|

Man s. Allgemeine Encyklopädie der Physik, Bd. XX, §. 123.

|169|

Man s. unter Anderem polytechn. Journal Bd. CLXXXIV S. 14.

|171|

Um die Typenräder möglichst leicht machen zu können, wählt man für dieselben gewöhnlich Aluminium. Der Ref.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: