Titel: Jaccoux, Vorrichtung zur Verhütung des Luftzuges bei Zimmerthüren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 186, Nr. XXVIII. (S. 121–122)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj186/ar186028

XXVIII. Selbstthätige Vorrichtung zur Verhütung des Luftzuges bei Zimmerthüren von Jaccoux in Paris.

Aus Armengaud's Génie industriel, Mai 1867, S. 277.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Es wurden schon vielfach Apparate vorgeschlagen, welche den lästigen Luftzug beseitigen sollten, der entsteht, wenn sich in Folge einer Senkung des Fußbodens oder anderer Ursachen, zwischen der Thürschwelle und der Thür eine Ritze bildet. Alle diese Apparate waren jedoch mehr oder weniger mangelhaft und meistens unschön.

Der zu dem gleichen Zwecke von Jaccoux construirte Apparat, welcher sich auf der Pariser Industrie-Ausstellung befindet, besteht in einer beweglichen Thür-Verkleidung, welche sich von selbst ohne Reibung und Lärm hebt, wenn die Thür geöffnet und sich wieder gegen den Fußboden drückt, wenn die Thür geschlossen wird. Fig. 12 zeigt diesen Apparat in der Ansicht, Fig. 13 im Grundriß und Fig. 14 einen Seitenschnitt desselben.

Durch zwei an dem unteren Ende der Thür P befestigte Oehren b und b' ist eine biegsame metallene Stange a gesteckt, deren eines gegen das Thürschloß gekehrtes Ende ein Gewinde trägt, mit welchem die Stange in das mit einem ähnlichen Gewinde versehene Oehr b' eingeschraubt ist, während das andere gegen die Angeln der Thür gerichtete Ende der Stange ganz glatt ist, und sich in dem Oehr b frei bewegen kann.

Wenn nun die Stange so lang ist, daß sie sich mit ihrem aus dem Oehr b hervorragenden Ende beim Schließen der Thür gegen eine an |122| dem Thürfutter befestigte Platte p anstemmen und dadurch krümmen muß, so wird sich ihre Mitte durch diese Krümmung senken und das mit ihr durch die Schraube f in Verbindung stehende Thürgesimse A mit sich herunternehmen und (wie aus Fig. 12 und 14 ersichtlich) gegen den Fußboden andrücken.

Die Stange wirkt somit wie eine Feder, welche sich biegt und durch ihre eigene Elasticität sofort zurückschnellt, wenn der Druck auf ihr an der Platte P anliegendes Ende aufhört.

An der, gegen die Thür anliegenden Seite des beweglichen Gesimses A sind, um die Abnutzung zu verringern, eiserne Platten e angeschraubt. Ferner ist noch, um die Höhe des Simses und dessen richtige Stellung gegen den Fußboden reguliren zu können, in der Mitte desselben die schon erwähnte Stellschraube f mit demselben und der Stange a verbunden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: