Titel: Villard's Tiegelkluft oder Tiegelzange.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 186, Nr. LXXXVI. (S. 383–384)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj186/ar186086

LXXXVI. Villard's Tiegelkluft oder Tiegelzange.

Aus dem Scientific American, August 1867, S. 104.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Die in Fig. 4 und 5 abgebildete Tiegelkluft ist in gewissem Grade verstellbar, so daß sie für Schmelztiegel von verschiedener Größe paßt |384| und der erforderlichen Anwendung einer Anzahl verschieden großer Zangen, wie sie in Messinggießereien etc. gebräuchlich sind, überhebt.

A, A sind Stäbe von Eisen oder Stahl und von solcher Länge, daß der Arbeiter beim Einsetzen und Ausheben der Tiegel von der Hitze nicht belästigt wird. An beiden Enden sind diese Stäbe zu Kreisabschnitten, B und C, welche beinahe Halbkreise bilden, gebogen; die Längsachse der Stäbe steht rechtwinkelig zu der Ebene der Kreise, von denen die Segmente Theile bilden. Die Segmente sind durch Gelenke mit einander verbunden; der Durchmesser der Arme oder Segmente an dem einen Ende der Zange ist von dem der Segmente am anderen Ende verschieden. Fig. 5 zeigt eine Tiegelkluft dieser Art in geöffnetem Zustande, Fig. 4 geschlossen und einen Tiegel umfassend. Die Arme schließen bei der Elasticität der Stäbe in Folge eines von der Hand ausgeübten Druckes den Tiegel so fest zwischen sich ein, daß derselbe beim Umkippen zum Behufe des Ausgießens des flüssigen Metalles nicht herausgleiten kann.

Die Vorzüge dieser (in den Vereinigten Staaten patentirten) Tiegelzange sind durch ihre praktische Anwendung zur Genüge erwiesen, auch ist dieselbe mit geringen Kosten herzustellen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: