Titel: Trocknen der Lohe mittelst der Centrifugalkraft.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 186/Miszelle 8 (S. 80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj186/mi186mi01_8

Trocknen der Lohe mittelst der Centrifugalkraft.

Der Gerber-Courier von 1867, Nro. 9, enthält folgenden Bericht des Glacélederfabrikanten D. A. Schöle in Berlin über die von ihm angestellten Versuche, die verbrauchte Lohe mittelst der Centrifuge zu trocknen:

Meine durch Hrn. Maschinenfabrikanten A. Roller in Berlin erbaute Centrifuge hat 2 Fuß Durchmesser, 1 Fuß Höhe und wird gewöhnlich zum Wollevortrocknen benutzt; wir brachten in dieselbe ganz feuchte Gerberlohe hinein und setzten sie in eine Bewegung von circa 600 Umdrehungen per Minute; nach 7 Minuten war die Lohe derart welk geschleudert, daß wir sie ganz allein unter dem Dampfkessel zur Feuerung brachten, was auch vollständig gelang.

Die Lohbrühe, welche wir gewannen, war noch gut brauchbar, und kann man mit einer solchen ganz gut Schaffelle gar machen. Es wurde bei dieser Manipulation mir erst recht klar, welche Summen die Gerber jährlich auf den Lohberg wegwerfen.

Zur Füllung meiner Centrifuge gehören drei Minuten Zeit und zu deren Entleerung wieder drei Minuten.

Der Inhalt einer jedesmaligen Füllung beträgt zwei Handkarren oder zwei Scheffel lose Lohe.

Ich muß bemerken, daß, wenn Jemand eine Centrifuge sich zu seiner Dampfmaschine zulegt, er wohl thut, solche nicht nach dem Fescasystem, nach welchem die meine ist, sondern nach dem Bukausystem zu nehmen, bei welchem das Getriebe nach unten zu sich befindet; auch ist es nothwendig, dieselbe größer, von mindestens 4 Fuß Durchmesser und 2 Fuß Höhe zu wählen, worauf jedesmal mindestens 10 bis 12 Scheffel Lohe welkgeschleudert werden; noch besser ist eine Centrifuge von 6 Fuß Durchmesser. In einer derartigen Centrifuge bekommt die Lohe in noch kürzerer Zeit einen höheren Grad von Trockenheit, auch geht alsdann die Füllung und Entleerung weit schneller von statten.

Eine durch Dampf betriebene Centrifuge kann jeder Gerber zu noch verschiedenen anderen Zwecken benutzen, z.B. zum Vortrocknen der Haare u.s.w.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: