Titel: Ueber die Anwendung der Kieselsäure in der technischen Chemie; von Gossage.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 186/Miszelle 10 (S. 244–245)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj186/mi186mi03_10
|245|

Ueber die Anwendung der Kieselsäure in der technischen Chemie; von Gossage.

Es ist eine längst bekannte Thatsache, daß Chlornatrium bei hoher Temperatur und in Gegenwart von Wasserdampf durch die Kieselsäure zersetzt wird; allein eine praktische Verwerthung dieser Reaction für einen industriellen Zweck war bisher noch nicht gefunden worden. – Die Flamme eines mit Holzkohle gefüllten Schachtofens, einer Art mit heißem und Wasserdampf beigemengt enthaltendem Winde betriebenen Kupolofens läßt man auf Steinsalz einwirken; dieses verflüchtigt sich bei hoher Temperatur und wird auf Quarzstückchen, die in einem ähnlichen Ofen befindlich sind, geleitet. In Folge der dabei stattfindenden Reaction entsteht Chlorwasserstoffsäure, die sich verflüchtigt und kieselsaures Natron, welches sich in geschmolzenem Zustande auf der Ofensohle ansammelt. – Das letztere Product wird zu einer Art von Erd- oder Kieselseife verarbeitet, welche in England viel verbraucht wird; auch wird es sich auf kohlensaures Natron benutzen lassen, sobald ein einfaches Verfahren zur Abscheidung der Kieselsäure durch Behandlung des Wasserglases mit Kohlensäure aufgefunden worden seyn wird.

Vergleichen wir dieses Verfahren, mit dessen Hülfe die Fabrication von Soda ohne Anwendung von Schwefelsäure möglich seyn wird, mit der in der letzten Zeit empfohlenen Methode zur wohlfeilen fabrikmäßigen Darstellung von Kieselfluorwasserstoffsäure,27) so läßt sich nicht verkennen, daß die Kieselverbindungen in der Industrie dereinst eine ganz neue Rolle spielen und sonach die Zahl der von ihr bisher benutzten Agentien vermehren werden. (Bulletin de la Société d'Encouragement, Juli 1867, S. 478.)

|245|

Polytechn. Journal Bd. CLXXVII S. 171.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: