Titel: Gaiffe's Nivellir-Verfahren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1867, Band 186/Miszelle 2 (S. 330–331)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj186/mi186mi04_2

Gaiffe's Nivellir-Verfahren.

Um in annähernder Weise in Fällen, wo es auf eine gewisse Genauigkeit nicht ankommt, die Höhendifferenz zweier Punkte zu ermitteln, bringt Gaiffe an jedem der letzteren einen Stab genau vertical an, der mit einer verschiebbaren weißen Pappscheibe versehen ist; eine dieser Scheiben ist mit einem kleinen Sehloch versehen. Wird in die Mitte des gegenseitigen Abstandes beider Stäbe ein flaches Gefäß mit Wasser gestellt, |331| so kann man durch Verschieben der Pappscheiben es dahin bringen, daß man durch das Sehloch der einen derselben das Bild der anderen im Mittelpunkte der Wasserfläche sieht; die Gerade, welche die beiden Zielpunkte der Scheiben verbindet, muß dann horizontal seyn u.s.w. (Bericht von Pisko im officiellen österreichischen Ausstellungs-Berichte, 1. Liefg. S. 130)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: