Titel: Ueber den Baker'schen Anti-Incrustator für Dampfkessel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 187, Nr. CIII. (S. 447–455)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj187/ar187103

CIII. Zusätze zu den früheren Bemerkungen über den Baker'schen Anti-Incrustator für Dampfkessel.

Bei unseren bisherigen Betrachtungen über den sogen. Anti-Incrustator von R. B. Baker haben wir jene Vorrichtung zu Grunde gelegt, Welche seiner Zeit von Sommer näher beschrieben worden, der aber das Detail der Construction nicht beigegeben war. Nachdem nunmehr eine umfassende Beschreibung hierüber im vorhergehenden Heft (erstes Märzheft) dieses Journals S. 369 bekannt geworden ist, welche nicht bloß die gegenwärtige Anordnung der Baker'schen Vorrichtung, sondern selbst die einzelnen Phasen ihrer Veränderungen angibt, welche sie bis jetzt erlitten hat, so ist für uns die in Rede stehende Angelegenheit zu einem solchen Grade gediehen, um dieselbe ihrem Abschlusse entgegenführen zu können.

Unsere früheren Erörterungen über diesen Gegenstand (polytechn. Journal Bd. CLXXXVI S. 273, zweites Novemberheft 1867, dann Bd. CLXXXVII S. 273, zweites Februarheft 1868) haben gezeigt, daß eine Veranlassung zu elektrischen oder elektrolytischen Wirkungen innerhalb eines im Betriebe stehenden Dampfkessels, der mit der Baker'schen Vorrichtung versehen ist, nicht gefunden werden kann, und haben überhaupt dargethan, daß die Wirksamkeit jener Vorrichtung gegen das Ansetzen von Kesselstein in Frage gestellt werden müsse. Die nunmehr vorliegenden Constructionen lassen erkennen, daß der von dem Messingkörper des kupfernen Sternes ausgehende starke Kupferdraht mit dem Kesselbleche an der entgegengesetzten Wand in leitender Verbindung steht, daß also ein zur Isolirung dienender Porzellanring – wie dieß früher von Sommer angegeben wurde – dabei nicht vorkommt, sondern vielmehr lediglich der Kupferstern im isolirten Zustande erhalten werden will. Da wir aber schon von vornherein jene vermeintliche Isolirung des Kupferdrahtes nicht anerkennen konnten (s. a. a. O.) und selbst jene des Sternes nicht als ausreichend annehmen können, so haben wir keinen Grund, die von uns ausgesprochenen Ansichten irgendwie zu modificiren, sondern halten dieselben ihrer ganzen Ausdehnung nach vorläufig aufrecht; bei unseren nachfolgenden Betrachtungen werden wir jedoch auch auf den Umstand nunmehr Rücksicht nehmen, daß jener Kupferdraht mit der Kesselwand leitend in Berührung gebracht ist.

Zur Erledigung der vorliegenden Angelegenheit dürfte sich jetzt die Beantwortung der folgenden Fragen darbieten: 1) Kann die Baker'sche |448| Vorrichtung als eine eigentliche und neue Erfindung angesehen werden? – 2) Zeigt ein im Betriebe stehender Dampfkessel, der mit jener Vorrichtung versehen ist, die Anwesenheit freier Elektricität oder die Existenz elektrischer Ströme? – 3) Ist man berechtigt, der Baker'schen Vorrichtung eine Wirksamkeit gegen die Bildung von Kesselstein oder für die Decrustation von Dampfkesseln zuzuschreiben? – In so weit, als es die Umstände gestatten, wollen wir nun diese Fragen zu erörtern suchen, bemerken jedoch, daß wir recht gerne unsere Behauptungen modificiren werden, wenn hierfür durch exacte Untersuchungen sich andere Resultate ergeben sollten.

1. Was die erste jener Fragen betrifft, so ist hinreichend bekannt, daß man seit mehr als einem halben Jahrhundert den Volta'schen Fundamentalversuch für die verschiedensten Zwecke auszunutzen versucht hat, und es kann daher nicht befremden, daß dasselbe Mittel auch zur Verhütung des Ansehens von Kesselstein vorgeschlagen wurde. Vorschläge dieser Art aber sind nicht neu, und es scheint, daß dieselben auch seiner Zeit berücksichtigt worden sind. Eine uns vorliegende gediegene Quelle der neueren Zeit führt einen derartigen Vorschlag von Barington an130), nach welchem man „im Inneren des Dampfkessels über dem Wasserniveau eine Zinkplatte von etwa 1/15 der Heizfläche anlöthen solle, um durch die Berührung des Eisens mit dem Zinke eine galvanische Strömung zu bewirken,“ legt aber mit Recht dieser Anordnung eine Bedeutung nicht bei. Betrachtet man die Baker'sche Vorrichtung näher, so findet man, daß dieselbe von dem eben genannten Mittel sich bloß dadurch unterscheidet, daß das voluminöse Zinkblech durch einen in einen metallenen Stern ausgehenden Kupferdraht ersetzt ist. Ob dabei der angebliche Erfinder bei seiner Construction der Dampfelektricität eine Rolle zuschreiben wollte, müssen wir bezweifeln, denn in seiner ursprünglichen Anordnung war der Stern aus sieben kleinen Magneten von Stahldraht gebildet, dem vermutlich der Erfinder eine sympathetische Wirkung anweisen wollte. Baker scheint übrigens seinen Zweck auch unter Hinweglassung der magnetischen Spitzen erreicht zu haben, nachdem ihm erst die Erfahrung gezeigt hat, daß der Stern seiner magnetischen Maske im Dampfraume des Kessels beraubt werde und dadurch eine der räthselhaften Kräfte des Anti-Incrustators zum Verluste kam. Daß unter solchen Umständen die Elektricität allein die angebliche Rolle übernehmen mußte, war wohl zu erwarten. – Nachdem wir also erkennen, daß die |449| Baker'sche Vorrichtung jenen Vorschlägen ihren Ursprung verdankt, wie sie vielfach für andere Zwecke schon benutzt worden sind, so können wir dieselbe in keinem Falle als eine eigentliche Erfindung ansehen.

2. Da wir einen Theil der zweiten Frage schon in ausreichender Weise bei der letzten Gelegenheit berührt haben, so wollen wir uns bloß auf jene Vorgänge beschränken, welche die Baker'sche Vorrichtung in der nunmehr bekannten Anordnung zeigen sollte, wenn sie zur Entstehung von elektrischen Wirkungen Veranlassung geben könnte. Zu dem Ende erscheint es uns als nothwendig, einige Versuche aufzuführen, obgleich dieselben an und für sich nichts Neues darbieten. Löthet man am Boden eines Gefäßes aus Eisenblech (etwa einer Abdampfschale) ein Kupferblech an, das in einen Draht ausgeht, biegt den letzteren an seinem oberen Ende um und versieht ihn hier mit einer Menge von Spitzen aus sehr feinem Kupfer- oder Neusilberdraht, so daß diese Spitzen etwa 1 Zoll über der Wasserfläche sich befinden, wenn das Gefäß mit Wasser angefüllt wird; bringt man ferner eine Stelle des Randes jenes Gefäßes in metallischer Verbindung mit einer sogen. Volta'schen Klemme, so hat man den einfachen Apparat für den Versuch vorbereitet, wenn man nur noch denselben auf eine thönerne Unterlage versetzt, um ihn etwa zu isoliren. Schaltet man jetzt in den Apparat ein empfindliches Galvanometer (mit etwa 250 Windungen) ein, dessen astatische Nadel mittelst eines einfachen Coconfadens suspendirt ist, so wird man, wenn im Schließungsbogen eine elektromotorische Kraft von geringer Stärke zur Thätigkeit kommt, dieselbe immer noch zur Wahrnehmung bringen können. Um die Temperatur der Stelle, wo das Spitzensystem mit dem Ende des Galvanometerdrahtes in Verbindung gesetzt wurde, angeben zu können, versetze man jene Verbindungsstelle in ein kleines Näpfchen, das mit Wasser angefüllt wird. Füllt man nun das Gefäß mit Wasser an, so kann man, wenn die Temperatur des letzteren von der des Näpfchens gar nicht oder nur wenig verschieden ist, mittelst eines solchen Galvanometers nicht die geringste Aenderung im Stande der Galvanometernadel wahrnehmen. Bringt man jetzt unter das Gefäß eine Flamme von ergiebiger Ausdehnung und Stärke, so zeigt sogleich die Galvanometernadel eine Bewegung an; die Ablenkung der letzteren nimmt jetzt immer mehr zu, und endlich stellt sich die Nadel senkrecht zur Stromrichtung. Die während des Versuches abgelesenen Thermometer, von denen die Kugel des einen unter der Wasseroberfläche der Schale sich befindet, jene des anderen in das Näpfchen taucht, zeigen, daß das Maximum der Ablenkung der Nadel so lange andauert, bis die Temperaturdifferenz der beiden Elektroden ihren größten Werth erreicht hat. Von |450| jetzt an nimmt auch die Temperatur der oberen Elektrode zu, die unmittelbar mit dem aus dem Wasser emporsteigenden Dampfe in Berührung steht (und mit diesem in Berührung erhalten wird), und nimmt, wenn das Wasser einige Zeit siedet, einen fast unveränderlichen Stand an; gleichzeitig geht aber auch die Galvanometernadel gegen ihre Ruhelage zurück, und zeigt schließlich nur noch eine geringe Ablenkung, in welcher sie verbleibt, so lange die Temperaturdifferenz beider Elektroden sich nicht merklich ändert. Versetzt man hingegen jetzt die obere Elektrode nach einer Stelle des Kupferdrahtes, die nur um einige Linien vom Wasserniveau entfernt ist, so kehrt die Nadel in ihre Ruhelage zurück und die Stromeswirkung hört auf. Der eben beschriebene Versuch bietet nichts Neues dar; ändert man denselben auch irgendwie ab, ohne daß die Anordnung eine Aenderung erleidet, so findet man eben, daß der hierbei auftretende Strom ein thermo-elektrischer ist, dessen Richtung auch vorher bestimmt werden kann. Obgleich nun bei diesem Versuche die Spannkraft des Wasserdampfes bloß gleich dem atmosphärischen Drucke ist, und überhaupt die ganze Anordnung des Siedegefäßes etc. von der eines Dampfkessels sich wesentlich unterscheidet, so haben wir doch nicht den geringsten Zweifel, daß die im Engineering vom 30. August 1867 (vergl. polytechn. Journal, erstes Märzheft 1868, S. 372) an einem mit einer Baker'schen Vorrichtung versehenen Dampfkessel angestellten Versuche bloß die Anwesenheit von thermo-elektrischen Strömen nachzuweisen fähig waren. Wird das Galvanometer aus der Kette genommen, so ist der Schließungsbogen unterbrochen, und von dem Auftreten eines Stromes kann dann nicht mehr die Rede seyn; wie also unter diesen Umständen ein Strom, der vom Kessel durch die Wassermasse nach dem Dampfraume und zum Kupferstern der Baker'schen Vorrichtung gehen oder im umgekehrten Sinne sich bewegen soll, aufgewiesen werden will, müssen wir für jetzt unerörtert lassen. – Ebenso wenig, als man bei dem eben beschriebenen Versuche die Anwesenheit einer Volta'schen Thätigkeit nachzuweisen vermochte, war es möglich, mittelst Anwendung eines empfindlichen Bohnenberger'schen Elektroskopes, von dessen Collectorplatte aus ein spitzer Draht zu den Kupferspitzen der oberen Elektrode geführt wurde, auch nur eine schwache Ladung der Spitzen wahrzunehmen. Ob der Kupferstern der Baker'schen Vorrichtung im Dampfraume eine solche Ladung zeigt, müssen wir bezweifeln; wenn übrigens auch an diesem Spitzensysteme sich freie Elektricität entwickeln würde, so könnte dieselbe, ohne den Dampf- und Wasserraum zu passiren, direct über die ganze Kesseloberfläche sich verbreiten, ohne daß dabei irgend welche elektrische oder die Wirkung eines Stromes im siedenden Wasser zu Stande kommen |451| kann. In Folge der Anwesenheit der Baker'schen Vorrichtung in einem im Betriebe stehenden Dampfkessel ist also eine Veranlassung zur Entstehung von elektrischen Wirkungen im Wasser u. dgl. nicht vorhanden.

3. Schwieriger erscheint die Erledigung der dritten unter den oben aufgestellten Fragen, da von glaubwürdiger Seite (polytechn. Journal, erstes Märzheft 1868, S. 370) mitgetheit wird, daß es möglich war, einen mit einer harten Steinkruste überzogenen Dampfkessel bei Benutzung der Baker'schen Vorrichtung vom Kesselstein zu befreien, und daß sich hierbei ein staubartiger Ueberzug im Dampfkessel gebildet habe, der sich nicht als feste Schichte ansetzte. Nur diese Mittheilungen, sowie einige andere, die uns noch privatim zukamen, veranlaßten uns, den Gegenstand nochmals zur Sprache zu bringen, während die von Kitson und Comp. (im Engineering vom 10. Januar 1868, S. 46), dem Eigenthümer des Baker'schen Patentes für England, sowie jene von dem Agent for the Anti-Incrustator, South Wales District (im Engineering vom 24. Januar 1868, S. 86) hierüber ertheilten Aufschlüsse von uns unbeachtet geblieben wären, und zwar um so mehr, als von anderen Seiten (in den gleichen Quellen) keine besonders günstigen Aeußerungen hierüber erfolgt sind. – Die vorliegende Frage muß in zwei Theile zerlegt werden, von denen der eine das Verhüten der Bildung von Kesselstein, der andere die Decrustation von Dampfkesseln zu besprechen hat. Um das Ansetzen von Kesselstein zu verhüten, sind schon vielfache wirksame Mittel und Verfahrungsweisen vorgeschlagen worden; diese lassen sich unseres Wissens in zwei Classen zerlegen, von denen jene der einen Classe „mechanische“ genannt werden, und den Zweck haben, moleculare und Flächenwirkungen hervorzubringen, durch welche die andauernde Bewegung und Circulation des siedenden Wassers erhalten werden will etc., während durch jene der zweiten Classe die Beschaffenheit des Speisewassers in der Art geändert wird, daß die Bedingungen zur Kesselsteinbildung schon von vornherein entweder aufgehoben oder wesentlich modificirt werden. Für unseren vorliegenden Zweck erscheint es nöthig, über die Art und Weise, wie sich die Kesselsteinkruste bildet, und ob gleich beim Beginne und während der ganzen Dauer des Siedens die von den Wassertheilchen sich absondernden festen Partikel fest an die Kesselwand sich ansetzen, bestimmten Aufschluß zu erhalten. Die uns bekannt gewordenen Quellen lassen hierüber die näheren Anhaltspunkte nicht erkennen; hingegen kann als fest begründete Thatsache angenommen werden, daß die Incrustation der Dampfkessel nicht bloß von der qualitativen Beschaffenheit des Speisewassers, sondern auch von |452| dem quantitativen Verhältnisse der darin aufgelösten Kalksalze etc. abhängig sey.

Um die Bildungsweise einer derartigen Kruste direct – wenn auch nur im kleinen Maaßstabe – beobachten zu können, wurden daher ebenfalls mehrere Versuche angestellt; hierzu wurden zwei eiserne – mittelgroße – Abdampfschalen von gleicher Größe und gleicher Beschaffenheit und eine kupferne Schale benutzt. Von den beiden eisernen war die eine mit jener Vorrichtung versehen, die wir oben (S. 449) beschrieben haben; ein Galvanometer etc. war jedoch hier überflüssig, da wir bloß die Baker'sche Vorrichtung im Kleinen dabei nachahmen wollten. Die drei Schalen wurden mit Brunnenwasser (etwa 1/2 Liter für jede) gefüllt, und in jeder Schale nun das Wasser zu verdampfen begonnen; während des Siedens wurde gesucht, die Flammen dabei so zu reguliren, daß sie von gleicher Stärke blieben, was jedoch nur bei zweien zu erreichen war, während die dritte, größere, ein heftiges Aufwallen des Wassers bewirkte. Als die Wassermassen bis auf beiläufig ein Drittel ihres anfänglichen Volumens abgedampft waren, konnte man trotz der heftigen Strömung der Wasserpartikel etc., schon eine geringe Ablagerung der abgesonderten festen Theile wahrnehmen, die bei den eisernen (innen etwas rauhen) Schalen ringförmig, bei der kupfernen (blanken) Schale in anscheinend cohärenter Weise erfolgte. Dieser schlammartige Bodensatz konnte jedoch in allen drei Gefäßen mittelst eines beinernen Spatels beliebig verschoben werden, und bildete überhaupt eine breiartige Schichte, so lange noch eine geringe Wassermenge im Gefäße vorhanden war. Als jedoch die letzten Wassertheilchen verdampft, also die Schalen im trockenen Zustande sich befanden, und hierauf die Flammen entfernt worden waren, bildeten sich unmittelbar beim Beginne des Erkaltens der Gefäße feste Krusten, die nach dem Erkalten die Schalen in der zuletzt eingetretenen Schichtung bedeckten; die in der Kupferschale entstandenen Schichten waren härter als die anderen. Das Auftreten dieser Adhäsionserscheinung wurde bei weiteren Versuchen in gleicher Weise wiederholt; dabei konnte aber nicht wahrgenommen werden, daß die Krustenbildung in jener Schale, welche mit einem Modelle der Baker'schen Vorrichtung versehen war, in anderer Weise erfolgte, als in der anderen jener gleichen eisernen Schale.

Die Resultate dieser kleinlichen Versuche ließen uns vermuthen, daß die Kesselsteinbildung im Großen kaum während der ersten Thätigkeit des Kessels erfolge, und daß vielleicht erst nach öfterem Erkalten des letzteren die Steinbildung nach und nach eintrete, daß überhaupt während der ersten Zeit seiner Thätigkeit ein in frischen Zustand versetzter Kessel |453| (eines stehenden Dampfapparates) unter sonst gleichbleibenden Umständen, gar keine Incrustation erfahre, so daß sich diese vielleicht erst nach mehreren Wochen bilde. Diese Vermuthungen erlangten nun auch durch die in einigen Etablissements hierüber gemachten Erfahrungen keine Widerlegung, sondern vielmehr mindestens eine theilweise Bestätigung. So wurde uns freundlichst mitgetheilt, daß der Dampfkessel, welcher in dem Laboratorium der königlichen Leib- und Hof-Apotheke (München) dazu verwendet wird, um Dampf zum Kochen zu erzeugen, seit 1 1/2 Jahren von einer Incrustirung vollständig frei geblieben und seit jener Zeit auch nicht geleert worden sey; der Kessel wird bloß alle zwei bis drei Wochen ausgeblasen, und diese Operation reiche aus, um das Ansetzen von Kesselstein zu verhüten. Dieser Kessel bleibt (durchschnittlich) jeden Tag von 6 Uhr Morgens bis 8 Uhr Abends in Thätigkeit, wird stets mit frischem Brunnenwasser gespeist, und verdampft täglich 15 bis 20 Kubikfuß Wasser. – Wenn so sich zeigt, daß selbst ein kleiner Dampfkessel, in welchem bekanntlich die Incrustation leichter erfolgt, als in sehr voluminösen von großer innerer Oberfläche etc., durch bloßes Ausblasen in reinem Zustande erhalten werden kann, so konnte vermuthet werden, daß bei größeren Apparaten dieses Mittel (unter sonst gleichen Umständen) auch ausreiche. Ueber einen derartigen Fall wurde uns von dem Chef der Fabrik von Riemerschmied eine freundliche Mittheilung gemacht. Die in diesem Etablissement aufgestellten Dampfkessel sind täglich 12 bis 16 Stunden im Betriebe, werden zwar mit Condensationswasser gespeist, bedürfen übrigens immerhin noch eine größere oder geringere Quantität frischen Speisewassers; das Reinigen der Dampfkessel geschehe aber erst nach 1 1/2 Jahren, und letzteres werde lediglich durch Ausblasen des Kessels vorgenommen. Von der Bildung einer Steinkruste an den Kesselwänden sey bis jetzt, obgleich die Maschinen schon seit vielen Jahren ungestört im Betriebe sich befinden, nicht viel wahrgenommen worden. Es muß übrigens bemerkt werden, daß der eigentümlichen Anordnungen halber die hier getroffen wurden, das Wasser im Kessel während der Ruhezeit nur sehr wenig sich abkühlen kann. – Ob nun die hier vorgeführten Erfahrungen zum Theile mit der chemischen Beschaffenheit des Speisewassers zusammenhängen, oder ob dieselben unter allen Umständen beobachtet werden können, läßt sich hier nicht entscheiden. Jedenfalls sind wir aber berechtigt, die Behauptung aufzustellen, daß es gewagt seyn dürfte, der mehrerwähnten Vorrichtung von Baker eine Wirksamkeit zuzuschreiben, wenn man nicht für die hierüber auszuführenden Versuche zwei Dampfkessel benutzt, die von gleicher Größe und ganz gleicher Beschaffenheit und Ausstattung etc. sind und mit Speisewasser |454| von vollkommen gleichen chemischen und physikalischen Eigenschaften versehen werden. Wird von solchen zwei Kesseln der eine mit der Baker'schen Vorrichtung versehen, der andere aber nicht, und wird sodann bei gleichzeitigem Beginne der Thätigkeit beider Kessel von jedem derselben nach gleichen Zeitabschnitten die Ablagerung der festen Bestandtheile untersucht, so läßt sich entscheiden, wenn die Umstände unter denen die Verdampfung und Speisung der Kessel erfolgt, genau dieselben geblieben waren, was man von der Baker'schen Vorrichtung bezüglich der Verhütung der Incrustationen zu halten habe. Wir stellen die Wirksamkeit derselben auch jetzt noch in Frage.

Was nun den Umstand betrifft, daß (s. dieses Journal, erstes Märzheft, S. 370) bei den hierüber angestellten Versuchen, ein mit sehr harter Steinkruste besetzter Dampfkessel bei Anwendung einer Baker'schen Vorrichtung vollständig gereinigt worden sey, und daß hierbei ein dünner staubartiger Ueberzug sich bildete etc., so fragt es sich, ob es nicht möglich sey, einen mit Krusten belegten Dampfkessel in der angegebenen Weise auch dann noch zu reinigen, wenn die Baker'sche Vorrichtung in demselben nicht angebracht wird. Ob den Praktikern hierüber Erfahrungen schon bekannt geworden sind, darüber konnten wir keinen Aufschluß erhalten, aber so viel ist bekannt, daß zuweilen unter gewissen Umständen sich Theile des Steines von der Kesselwand ohne weiteres Zuthun ablösen. Wenn man nun, wie dieß bei einem der (a. a. O.) erwähnten Versuche geschah, einen stark bekrusteten Dampfkessel auf eine größere Strecke in der Höhe des Rostes etc. von dem Kesselstein befreit, ihn hierauf mit frischem Wasser speist und nun die Heizung ausführt u.s.w., so dürften manche Veranlassungen zu Stande kommen, die das Ablösen der übrigen Kruste nicht bloß begünstigen, sondern dasselbe sogar gewaltsam hervorzubringen im Stande seyn sollten. Da die mit Krusten besetzten Strecken der Kesselwand eine fast bis zum Glühen sich steigernde Erhitzung erfahren können, so daß also die unmittelbar an den Rändern der Kruste angrenzenden und in diese theilweise eindringenden Wassertheilchen der blanken Kesselwand mindestens in rapider Weise an jenen Stellen verdampfen müssen, so dürften hier allerdings Ursachen zur Thätigkeit kommen, welche in andauernder Weise die Kruste vielleicht faserartig und fein zertheilt ablösen müssen, so daß nach kürzerer oder längerer Zeit das Reinigen des Dampfkessels eintreten sollte, wenn die Umstände zur Neubildung von Steinschichten nicht auftreten können. Ein weiteres wirkendes Mittel, um ein Lüften und Auflockern oder Losreißen von einzelnen Stücken der Kruste zu bewirken, dürfte auch in dem Umstande gefunden werden, daß die durch die Erhitzung eintretende |455| Ausdehnung der einzelnen Strecken der Kesselwand in der ungleichmäßigsten Weise und mit ungleicher Stärke erfolgen muß; die ungleichen Gestaltsveränderungen sowie namentlich die sich dabei entwickelnden bedeutenden Kräfte dürften allein ausreichen, um derartige Vorgänge, wie das Absprengen von Kesselstein, wenigstens vermuthen zu lassen. – Jedenfalls dürfte es also zweckmäßig seyn, in der hier angedeuteten Richtung hierüber Versuche anzustellen und überhaupt alle hierauf bezüglichen Erfahrungen und sonstigen Versuchs- und praktischen Resultate zuerst zusammenzustellen und gehörig zu berücksichtigen, ehe man zur Aufstellung der Ansicht sich verleiten läßt, daß die Baker'sche Vorrichtung im Stande sey, einen mit Kesselstein behafteten Dampfkessel von seiner Incrustation zu befreien. – Für Locomotivkessel dürften allerdings derartige Versuche wie der zuletzt erwähnte nutzlos bleiben; auf solche aber, sowie auf Kessel von Dampfschiffen u. dgl. will vermuthlich Baker die Wirkung seiner Vorrichtung ohnedieß nicht ausdehnen, da derselbe (s. a. a. O. S. 371) zuzugeben scheint, daß letztere unwirksam werde, wenn der Dampfkessel nicht beiläufig im isolirten Zustande (!) sich befindet.

C. K.

|448|

Van den Corput: die wirksamsten Mittel zur Verhinderung der Kesselstein-Bildung etc. Deutsch von W. Heller, Prag 1857, S. 16.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: