Titel: Colombi's Barometer-Verschluß.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 187, Nr. CIX. (S. 470)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj187/ar187109

CIX. Verbesserter Verschluß an transportablen Barometern, vom Optiker Colombi in Paris.

Im Auszuge aus Les Mondes, t. XV p. 635; December 1867.

Mit einer Abbildung auf Tab. VIII.

Die Behandlung der transportablen Quecksilberbarometer erfordert bekanntlich eine große Sorgfalt, wenn bei dem Umkehren und bei der Aufstellung des Instrumentes das Eindringen der Luft in die Torricelli'sche Leere vermieden und dem Umstande, das Barometer gegen jede Beschädigung zu sichern, die gehörige Rücksicht geschenkt werden soll. Die seiner Zeit von Bunten getroffene Anordnung wurde von Colombi dahin verbessert, daß er die Barometerröhre gleichsam mit einem zweiten Verschlusse versieht, der vom Verfasser (F. Moigno) mit dem Namen tube aëroclide bezeichnet wird, und welche Verbesserung es gestatten soll, alle bisher bei Barometern noch vorkommenden Uebelstände dieser Art zu beseitigen. A, Fig. 6, ist eine an ihrem Ende umgebogene Capillarröhre, die in die Barometerröhre in der angedeuteten Weise einmündet. Wird das Barometer horizontal gehalten, so vertheilt sich die aus dem offenen Schenkel übertretende Quecksilbermasse auf den anderen Theil der Röhre. B, C, D, E sind verengerte oder zusammengezogene Canäle, welche das rasche Austreten des Quecksilbers von einem Canal in den anderen – sowohl beim Umkehren als auch beim Aufstellen des Barometers – zu verhindern haben, um so dem Beschädigen des Barometers vorzubeugen. Wird das Barometer selbst rasch umgekehrt, so füllt sich das Barometerrohr mit der Leere nur langsam mit Quecksilber an, indem letzteres tropfenweise aus der Capillarröhre in den langen Schenkel übergeht. Sollte dabei Luft aus dem offenen Schenkel mitgeführt werden, so gelangt diese, der statthabenden Verengerungen halber, nur bis zur ersten Kugel F, von wo aus dieselbe, wenn das Barometer wieder vertical aufgestellt wird, in den offenen Schenkel zurückgeführt wird, ohne daß sie im Quecksilber der eigentlichen Barometerröhre verbleiben kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: