Titel: Ueber die Anwendung von Baryt in der Zuckerfabrication; von Louis Pierre und Robert Massy.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 187/Miszelle 6 (S. 358)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj187/mi187mi04_6

Ueber die Anwendung von Baryt in der Zuckerfabrication; von Louis Pierre und Robert Massy.

Die Genannten haben sich ein Verfahren patentiren lassen, nach welchem sie aus dem mit Kalk und Kohlensäure geklärten Zuckersaft den Zucker nicht durch Abdampfen, sondern durch Ausfällen mit Aetzbaryt gewinnen. Der zum Sieden erhitzte Saft wird mit circa 60 Proc. des darin enthaltenen Zuckers an Aetzbaryt versetzt, unlöslicher Zuckerbaryt scheidet sich ab, die Flüssigkeit wird abgezogen und kann auf die darin enthaltenen Salze verarbeitet oder als Dünger verwendet werden. Der getrocknete Zuckerbaryt läßt sich lange Zeit unverändert aufbewahren, wenn man ihn vor Kohlensäure schützt. Um ihn nachher auf Zucker zu verarbeiten, suspendirt man ihn in dem vierfachen Gewicht Wasser und leitet durch dieses einen Strom von Kohlensäure. Die Zersetzung und Abscheidung des kohlensauren Baryts geht rasch vor sich, wenn man die Kohlensäure unter dem Druck von 1/2 Atmosphäre auf den Zuckerbaryt wirken läßt. Die über dem Niederschlag stehende Flüssigkeit ist eine reine Lösung von Zucker und man kann sie ohne Weiteres zum Krystallisiren eindampfen. (Zeitschrift für Rübenzucker-Industrie im Zollverein, 1867 S. 85.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: