Titel: Eine Verbindung von Thalliumchlorür mit Eisenchlorid; von Professor Wöhler.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 187/Miszelle 5 (S. 433–434)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj187/mi187mi05_5

Eine Verbindung von Thalliumchlorür mit Eisenchlorid; von Professor Wöhler.

Diese Verbindung, welche aus 3 Aeq. Thalliumchlorür und 1 Aeq. Eisenchlorid besteht, bildet sich am sichersten, wenn man frisch gefälltes, noch feuchtes Thalliumchlorür in eine mit einem großen Ueberschuß von rauchender Salzsäure vermischte concentrirte Lösung von Eisenchlorid einträgt. Auch entsteht sie, wenn man Thalliumchlorür in dem Dampf von Eisenchlorid bis zum Schmelzen erhitzt. Diese Verbindung ist durch ihre lebhaft zinnoberrothe Farbe ausgezeichnet. In heißer concentrirter Salzsäure ist sie löslich und krystallisirt daraus beim Erkalten in kleinen, durchscheinenden rothen Prismen, an denen gewisse Flächen einen lebhaft grünen Schiller reflectiren. Im trockenen Zustande ist sie luftbeständig, aber mit Wasser zerfällt sie augenblicklich |434| in weißes Thalliumchlorür und in Eisenchlorid. Trocken kann sie nur dadurch erhalten werden, daß man sie mit concentrirter Salzsäure auswäscht, dann unter einer Glocke über Kalkhydrat liegen läßt, und die letzten Reste von Säure durch Erwärmen in getrocknetem Kohlensäuregas entfernt. (Annalen der Chemie und Pharmacie, Bd. CLXLIV S. 250.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: