Titel: Peet's Absperrschieber.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 188, Nr. LXVIII. (S. 269)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj188/ar188068

LXVIII. Der Absperrschieber von S. I. Peet in New-York.

Nach dem Journal of the Franklin Institute, Februar 1868, S. 80.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Das Eigenthümliche des von Peet construirten Schiebers besteht darin, daß zwei runde Scheiben zum Absperren verwendet sind, welche durch einen an der Schieberstange befindlichen Conus auseinander geschoben und gegen die Verdichtungsringe des Körpers angedrückt werden.

Figur 16 ist ein Längenschnitt dieses Absperrschiebers;

Figur 17 ist die Ansicht eines Theiles der Schieberstange mit dem Conus;

Fig. 18 ist die Ansicht einer Absperrscheibe.

A bezeichnet den in die Rohrleitung eingeschraubten Schieberkörper, mit seinem Deckel B und der Stopfbüchse C für die Schieberstange.

Die beiden Absperrscheiben a, a hängen frei an der Schieberstange c und folgen deren auf- und abgehenden Bewegung. Haben sie den Boden des Körpers bei e erreicht, so werden sie bei weiterer Bewegung der Schieberstange durch den Conus d gegen die Verdichtungsflächen b, b gedrückt. Ein leichter Zug an dem Handrädchen genügt um den Schieber vollständig zu schließen und die entgegengesetzte Bewegung öffnet den Verschluß ohne Schwierigkeit.

Dieser Schieber bietet den Vortheil, daß er dem Wasser, Dampf oder Gas den vollen Durchgang ohne jede Richtungsänderung gestattet und daß es einerlei ist, von welcher Seite er den Druck erhält. Ein zwischen die Verdichtungsflächen gedrungener Körper, Sandkorn etc. stört bei anderen Schiebern den vollständigen Abschluß; hier hat er keinen Einfluß, weil die andere Seite immer noch dicht halten wird. Die Herstellung dieses Schiebers ist sehr einfach und leicht, indem alle Theile auf der Drehbank fertig gemacht werden können. Ebenso leicht ist eine etwa vorkommende Reparatur desselben zu besorgen.

G. M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: