Titel: Ueber den Ammoniakgehalt des Steinkohlengases.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 188, Nr. LXXXI. (S. 323–324)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj188/ar188081

LXXXI. Das Steinkohlengas als Quelle der Verunreinigung von Substanzen, welche auf einen Ammoniakgehalt geprüft werden sollen.

Aus der Chemical News, vol. XVII p. 161; April 1868.

In einer am Schlusse vorigen Jahres in den Amsterdamer Scheikundige Bijdragen uit het Laboratorium van het Athenaeum Illustre erschienenen Mittheilung macht Dr. Gunning darauf aufmerksam, daß Steinkohlengas selbst nach sorgfältiger Reinigung keineswegs ganz frei von Ammoniak ist. Dieser Chemiker sah sich veranlaßt, |324| einige experimentelle Untersuchungen über diesen Gegenstand anzustellen, welche zu dem Ergebnisse führten, daß das im vorigen Sommer in Amsterdam gebrannte Gas 0,00075 Grm. Ammoniak oder ammoniakalische Substanz in 1 Liter, somit etwas über 1 Kubikfuß in 1000 Kubikfuß Leuchtgas enthielt.

Gunning macht ferner auf die Thatsache aufmerksam, daß das Wasser der Gasuhren, welches höchstens in Folge eines Unfalles erneuert zu werden pflegt, sich mit Ammoniak ziemlich vollständig sättigen muß. Als einer der Gasmesser oder Gasuhren des Amsterdamer Laboratoriums entleert ward, fand sich, daß die Menge des in demselben enthaltenen Wassers 219 Liter betrug. 10 Kubikcentimer von diesem Wasser gaben 192 Milligrm. Ammoniak oder Nasen ähnlicher Natur; demnach enthielten diese 219 Liter Wasser 4,2 Kilogr. von diesen Basen, und doch war der Gasmesser nur 2 Jahre im Gebrauche gewesen. Da das Steinkohlengas stets auch Schwefelverbindungen enthält, so entsteht schwefelsaures Ammoniak, welches durch die intensive Hitze der Flamme zu zweifach-schwefelsaurem Ammoniak umgewandelt wird und dann die Glascylinder der Argandbrenner angreift.

Gunning hat sich durch besondere zu diesem Zwecke angestellte Versuche überzeugt, daß eine Verbrennung des Ammoniaks selbst in Bunsen'schen Brennern nicht stattfindet. Er hebt die von ihm gemachte Beobachtung hervor, daß chemisch reines, destillirtes Wasser, nachdem es in einer Platinschale nicht ganz eine Stunde über einem Bunsen'schen Brenner gestanden, eine nachweisbare Menge von Ammoniak — in Form von Schwefelsäuresalz — aufgenommen hatte. In Amsterdam existiren zwei Gasgesellschaften, die sich einander starke Concurrenz machen; dieselbe bedingt eine sorgfältige Ueberwachung der Fabrication, um möglichst reines Gas liefern zu können. Zu dem angegebenen Versuche war das Gas direct aus der Hauptleitung der Straße genommen worden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: