Titel: Eine Falle, um die Obstbäume und Anlagen vor den Fliegen zu bewahren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 188/Miszelle 13 (S. 508)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj188/mi188mi06_13

Eine Falle, um die Obstbäume und Anlagen vor den Fliegen zu bewahren.

Bei der Durchmusterung der landwirthschaftlichen Ausstellung dicht bei der Militärschule im Parke der Welt-Ausstellung zu Paris stießen wir auf ein eigenthümliches Geräth. Ein eifriger Gartenfreund nämlich, welchem die Fliegen in seinem Garten besonderen Verdruß bereiteten, hat in diesem Geräthe eine Falle herausgefunden, um die lästigen Plagegeister zu vertilgen.

Der Erfinder war zunächst davon ausgegangen, daß, um namentlich die Obstbäume und Anlagen vor den Fliegen zu bewahren, man letzteren etwas Anderes bieten müsse, was sie dem Obste vorziehen. Da nun die Fliegen das Fleisch mehr lieben als alles Andere, so thut man im Garten ein Stück Fleisch unter eine bedeckte Vorrichtung, welche gleich dem Eingange zu einem Bienenhause nur einen kleinen Zugang offen läßt, durch welchen die Fliegen zu ihm eindringen können. Wenn nun die Fliege davon zur Genüge genossen hat, dann verräth sie die eigene Neigung vorwärts zu fliegen. Und um ihr in diesen hohen Aufflugbewegungen Genüge zu thun, wird an der Spitze von dieser bedeckten Vorrichtung eine Oeffnung gemacht und eine Glasröhre, welche in einen Ballon ausläuft, daraufgesteckt, so daß der Apparat einer umgestülpten Wasserkaraffe ziemlich ähnlich sieht. Die Fliegen steigen nun regelmäßig bis in den Ballon hinauf, und da ihnen keine zu große Capacität innezuwohnen scheint, so verfallen sie niemals darauf, sich aus diesem Kerker oder ihrer Falle zu befreien, indem sie denselben Weg wieder herausgehen, auf welchem sie hineingekommen waren (Landw. Anz.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: