Titel: Robinet, über die Entflammung glühender Körper durch Sauerstoff.
Autor: Robinet,
Fundstelle: 1868, Band 190, Nr. XVI. (S. 30–31)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/ar190016

XVI. Ueber die Eigenschaft des Sauerstoffes, glühende Körper wieder zu entflammen; von Robinet.

Aus den Comptes rendus, t. LXVI p. 1344; Juni 1868.

Bei Versuchen, welche kürzlich mit einer durch comprimirten Sauerstoff im Brennen erhaltenen unterseeischen Lampe abgeführt wurden, erinnerte ich mich an Untersuchungen, welche ich im Jahre 1866 unternommen hatte, um zu bestimmen, in welchen Verhältnissen Sauerstoff dem Stickstoff beigemischt seyn muß, um ein angebrannt gewesenes Streichhölzchen, welches an einer oder mehreren Stellen noch glüht, wieder zu entflammen.

Diese Untersuchungen wurden unter folgenden Umständen angestellt. Zu Neubourg im Orne-Departement existirt ein Brunnen, aus dessen |31| Wasser sich bedeutende Mengen eines Gases entwickeln, welches Jacquelain als ein Gemisch von Stickstoff und Sauerstoff erkannte; der Gehalt an letzterem schwankt nach diesem Chemiker zwischen 25 und 63 Proc.

Nachdem mir Hr. Lemercier eine Quantität Wasser aus diesem Brunnen übersendet hatte, unterwarf ich die Luft, die sich aus demselben bei längerem Kochen ausschied, der Analyse und fand in derselben bei zwei Versuchen:

I. II.
Stickstoff 79,66 80,26
Sauerstoff 20,34 19,74
––––––– –––––––
100,00 100,00.

Offenbar hatte das Wasser in Folge seines Transportes nicht dasselbe Gasgemisch in Lösung zurückgehalten, welches sich aus ihm an der Quelle entwickelt. Denn in dieser Luft entflammten sich glühende Körper keineswegs, wie dieß hinsichtlich des von Jacquelain analysirten Gases der Fall ist.

Ich veranlaßte demnach Hrn. Lemercier, ein bestimmtes Volum des von selbst aus dem Wasser des Neubourger Brunnens sich entwickelnden Gasgemisches unmittelbar an der Quelle aufzufangen und mir zu übersenden. In dieser Luft entflammte sich eine ausgelöschte, im Dochte noch glühende Kerze oder ein dergleichen Streichhölzchen sehr gut.

Darauf suchte ich zu bestimmen, wie viel Sauerstoff dem Stickstoff beigemischt seyn muß, damit die in Rede stehende Erscheinung eintreten kann. Zu diesem Zwecke bereitete ich verschiedene Gemische von Sauerstoff und Stickstoff in bestimmten Verhältnissen.

In einem derartigen Gemische, welches 34 Proc. Sauerstoff enthält, entflammen sich glühende Körper nicht. Bei einem Sauerstoffgehalte von 37 Proc. ist dieß zuweilen, bei 42 Proc. häufig der Fall; bei Gegenwart von 47 Proc. Sauerstoff endlich tritt die Erscheinung immer ein. Demnach scheint dazu eine Sauerstoffmenge von mindestens 40 Proc. erforderlich zu seyn.

Um die Resultate dieser Versuche außer jeden Zweifel zu stellen, bat ich meinen Collegen Buignet um Wiederholung derselben. Die von ihm erzielten Ergebnisse weichen von den meinigen nicht merklich ab.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: