Titel: Ross, Puddelofen mit Wasserkühlung.
Autor: Ross, Henderson
Fundstelle: 1868, Band 190, Nr. XXXIII. (S. 102–103)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/ar190033

XXXIII. Puddelofen mit Wasserkühlung, von Henderson Ross in Pittsburg (Vereinigte Staaten).

Aus dem Practical Mechanic's Journal, August 1868, S. 147.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Diese Erfindung (patentirt für England am 21. Januar 1868) besteht darin, den Puddelofen mit einem getrennten blechernen Wasserkasten zu versehen, ferner mit Feuerraum, Fuchs und Esse, welche gleichfalls aus Eisenblech angefertigt sind und sämmtlich Wasserkammern bilden.

Fig. 25 ist ein verticaler Längsschnitt eines solchen Puddelofens; Fig. 26 ist ein Querschnitt dieses Ofens nach der Linie 7,8 in Fig. 25.

|103|

A ist der getrennte, aus Eisenblech construirte Kasten, welcher die Wasserkammer m enthält. B ist der untere Theil der Esse, welche mit einer Wasserkammer n versehen ist und mit einer Thür D deren Breite derjenigen des Fuchses gleich ist. Die Seiten C, C des Fuchses sind mit Wasserkammern o, o versehen, welche mit den Wasserkammern n der Esse in Verbindung stehen. Die sämmtlichen Wasserkammern des Ofens und der Esse werden mit Zuflußröhren für das frische und mit Abflußröhren für das bei seiner Circulation erhitzte Kühlwasser versehen.

Durch die punktirten Linien in Fig. 25 sind die übrigen Theile des Puddelofens angedeutet, welche wie gewöhnlich construirt werden. 1 ist das Ofengewölbe, 3 der Rost, 4 die Sohlplatte des Herdes, 5 die kleine Feuerbrücke, und in 6 ist die Gestalt der Sohle des Fuchses ersichtlich. Das hintere Ende und der unmittelbar über dem Feuerraum und über der großen Feuerbrücke 2 befindliche Theil des Ofengewölbes bestehen aus Eisenblech und sind mit verbundenen Wasserkammern versehen. Der obere Theil der Esse kann aus Ziegelsteinen hergestellt werden, wobei die untersten Lagen des aus feuerfesten Steinen bestehenden Futters auf dem Absatze des unteren Theiles der Esse ruhen; oder die ganze Esse wird aus Eisenblech hergestellt, wobei die Kammern n, n von der Basis derselben bis zur Spitze hinauf reichen. Die Thür D ist mit einer Flansche i versehen, welche das Ziegelsteinfutter trägt; diese Thür gestattet ein bequemes Reinigen des Fuchses.

Soll der Ofen in Betrieb gesetzt werden, so wird in die verschiedenen Kammern an deren tiefstem Punkte Wasser eingeleitet, welches am höchsten Punkte wieder austritt, so daß die Kammern ununterbrochen mit kaltem Wasser gefüllt erhalten werden. Die Esse B, nebst ihrer Wasserkammer n, kann zur Erzeugung von Dampf für beliebige Zwecke benutzt werden.

Durch Anwendung eines derartigen Puddelofens wird an Ziegelsteinen, sowie an Zeit und Kosten für Reparaturen des Feuerraumes, Herdgewölbes und Fuchses viel erspart; da diese Theile nicht so leicht ausbrennen, daher ihre Formen und Dimensionen länger beibehalten, so bleibt der Gang des Ofens stets ein gleichförmiger, was für die Stabeisen- und Stahlfabrication sehr wünschenswerth ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: