Titel: Tilley's Verschraubung für Bohrgestänge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 190, Nr. XCIII. (S. 358)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/ar190093

XCIII. Verschraubung für Bohrgestänge, von T. H. Tilley in London.

Aus dem Mechanics' Magazine, August 1868, S. 133.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die gebräuchlichste Art der Verbindungen für Bohrgestänge besteht darin, daß eine Schraube an dem einen Ende der Stange angeschnitten und in einen mit innerem Gewinde versehenen Muff der nächsten Bohrstange eingeschraubt wird. Der bedeutende Zug und Stoß in dem Bohrgestänge veranlassen, daß diese Schrauben oftmals an dem Ansätze abbrechen.

Die in Figur 5 als zusammengesetzt und in Fig. 6 als in einzelne Theile zerlegt, im Durchschnitt abgebildete Verbindung ist so hergestellt, daß beide Enden A und B der Bohrstangen einen gebohrten und geschnittenen Muff haben und eine Schraube C zur Hälfte in jeden dieser Muffe eingeschraubt ist. Die Schraube ist oben und unten viereckig angesetzt, damit sie mit einem Schlüssel angefaßt, bis zu ihrer halben Länge in die Bohrstange eingeschraubt und ebenso bei dem Auseinandernehmen der Stangen wieder herausgeschraubt werden kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: