Titel: Warth's elastische Riemenscheibe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 190, Nr. CXII. (S. 438–439)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/ar190112

CXII. Warth's elastische Riemenscheiben.

Aus Engineering, Juni 1868, S. 608.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Diese Riemenscheiben eignen sich besonders für Maschinen, welche sich mit großer Geschwindigkeit drehen, wie Ventilatoren, Centrifugal-Pumpen u. s. w.

Figur 18 und 19 sind Querschnitte; Figur 20 ist die Ansicht einer größeren Scheibe und Figur 21 der Querschnitt einer kleineren Scheibe.

Der äußere Umfang der Riemenscheibe ist so geformt, daß er eine Rinne zur Aufnahme eines Kautschuk-Ringes X bildet. Einige Querrippen halten den eingedrückten Kautschuk derart fest, daß er sich nicht auf der eisernen Unterlage drehen kann, und damit er durch die Centrifugalkraft nicht abgezogen werde, ist er mit einem Lederstreifen überdeckt, welcher durch zwei schmiedeeiserne Ringe an der Riemenscheibe festgespannt ist.

|439|

Da hier der Treibriemen auf einer ledernen Oberfläche arbeitet, so kann ein Gleiten wie auf der glatten Fläche einer eisernen Riemenscheibe nicht vorkommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: