Titel: Neue Silberimitation.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 190/Miszelle 4 (S. 74)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/mi190mi01_4

Neue Silberimitation.

Diese neue Silberimitation, „Minargent“ genannt, soll nach dem Scientific American neun Zehntel von der Weiße des Silbers, sowie von der Geschmeidigkeit desselben besitzen, hingegen an Metallglanz und Haltbarkeit der weißen Farbe dasselbe bedeutend übertreffen. Sie besteht aus 1000 Gewichtstheilen Kupfer, 700 Nickel, 50 (reinem) Wolframmetall und 10 Aluminium. Man schmilzt die drei ersteren Metalle zusammen, granulirt sie durch Ausgießen in Wasser und schmilzt sie nach dem Trocknen neuerdings, indem man das Aluminium zusetzt und vorerst beiläufig 1½ Proc. eines Flusses, welcher aus 1 Th. Borax und 1 Th. Flußspath besteht. Die Hauptschwierigkeit bei der Darstellung dieser schätzbaren Legirung bestand darin, eine so große Menge von Nickel, welches zum Aluminium nur wenig Verwandtschaft hat, mit demselben zu einer homogenen Masse zu verschmelzen. (Engineer vom 17. Juli 1868.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: