Titel: Fabrication von Schießbaumwollenpapier zur Anfertigung der Patronen in England.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 190/Miszelle 10 (S. 253)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/mi190mi03_10
|253|

Fabrication von Schießbaumwollenpapier zur Anfertigung der Patronen in England.

Eine ganz neue, in das Gebiet der Papierfabrication schlagende Industrie, welche in der Versammlung des irländischen Civilingenieur-Vereines zu Dublin vom 11. December 1867 besprochen wurde, ist die Fabrication von Schießbaumwollenpapier. Bekanntlich ist für die allgemeinere Verwendung der Schießbaumwolle ein Haupthinderniß das zu intensive oder augenblickliche Explodiren derselben, wodurch die Feuerwaffe selbst leicht zersprengt wird. In dem königl. Laboratorium zu Woolwich hat man deßhalb die verschiedensten Experimente gemacht, um die Heftigkeit der Explosion bei der Verbrennung der Schießbaumwolle etwas zu reguliren oder zu mäßigen. Nachdem die Versuche, in der Präparirung der Schießbaumwolle selbst eine derartige Veränderung hervorzubringen, zu keinem Resultate geführt hatten, fiel man darauf, die Schießbaumwolle mit unpräparirter Baumwolle in beliebigen Verhältnissen zu mischen, dann zusammen zu verspinnen und daraus mehr oder weniger dicke Schnuren und Gewebe herzustellen, aus welchen dann die Patronen gemacht werden sollten. Obgleich diese Versuche sehr gute Resultate lieferten, so wurde doch dabei nicht die gewünschte Gleichförmigkeit erlangt und die Fabrication blieb eine sehr gefahrvolle. Diese Uebelstände beseitigt eine Erfindung von Thomas Prentice und Comp. in Stowmarket; dieselben fertigen ein explosives Papier, indem sie Schießbaumwolle in beliebigen Mengen mit anderen zur Papierfabrication geeigneten Faserstoffen im Holländer mischen, kurz mahlen und auf die gewöhnliche Weise zu Papier verarbeiten. Durch Zusatz von mehr oder weniger Schießbaumwolle kann man dem Papiere jeden gewünschten Grad von Explosionsfähigkeit geben; außerdem ist die Fabrication, welche bis auf den Trockenproceß fortwährend unter Wasser geschieht, durchaus gefahrlos. Aus diesem Papiere werden dann die Patronen in beliebiger Form und Größe, auch für Kanonen, gefertigt. Otto Krieg. (Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure, 1868, Bd. XII S. 584.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: