Titel: Verbesserte Darstellung von Anilingrün.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 190/Miszelle 12 (S. 254)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/mi190mi03_12

Verbesserte Darstellung von Anilingrün.

Das im Handel vorkommende Anilingrün hat zu vielen Klagen Veranlassung gegeben und der grüne flüssige Farbstoff hält sich nur etwa 24 Stunden. Man bereitet es deßhalb am besten selbst auf folgende Weise:

Zur Bereitung des Aldehyds gibt man 30 Thle. doppelt-chromsaures Kali und 32 Thle. absoluten Alkohol in eine Retorte, die nur zum dritten Theile davon angefüllt wird, fügt einen guten Kühlapparat, am besten eine lange Schlange aus Metall, an, und setzt eine Sicherheitsröhre auf die Retorte. Durch diese gießt man eine noch heiße Mischung von 35 Th. concentrirter Schwefelsäure und 30 Th. Wasser in kleinen Portionen ein. Nachdem etwa die Hälfte eingetragen ist, beginnt die Flüssigkeit heftig zu wallen, und das Aldehyd destillirt ohne weitere Erwärmung über. Es bedarf keiner weiteren Reinigung.

Man löst nun 4 Thle. von harzfreiem Fuchsin in 6 Th. Wasser auf, setzt 16 Th. Aldehyd zu, erhitzt so lange auf 100° C., bis ein Tropfen der Flüssigkeit mit Schwefelsäure schwach angesäuertes Wasser rein blau färbt, und gießt sie dann in eine kochende Lösung von Unterschwefligsaurem Natron unter stetem Umrühren ein. Die Flüssigkeit wird schön grün, und ein grauer Niederschlag setzt sich ab, den man absondern muß. Zur Beize paßt essigsaure Thonerde am besten. Str. (Hannoversches Wochenblatt für Handel und Gewerbe.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: