Titel: Ueber die Lamb'sche Strumpf-Strickmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 190/Miszelle 3 (S. 249)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/mi190mi03_3
|249|

Ueber die Lamb'sche Strumpf-Strickmaschine.

Die Lamb'sche Strickmaschine, über deren bisherige Leistungen im polytechn. Journal Bd. CLXXXIX S. 426 (erstes Septemberheft 1868) berichtet wurde, ist am 11. October d. I. in verbesserter Gestalt im Saale des nieder-österreichischen Gewerbevereines vorgezeigt worden. Nachdem die übertriebenen Anpreisungen derselben auf das rechte Maaß zurückgeführt wurden, zeigte es sich klar, daß doch Lamb's Erfindung eine der genialsten genannt werden muß. Der Fadenspanner wurde bereits wesentlich vereinfacht und die Stellung der größeren und kleineren Maschen durch ein vierfaches Zeigerwerk verbessert. Durch letzteres ist es möglich, weit oder eng zu stricken, gleichwie bei den besseren Nähmaschinen ebenfalls durch einen Stichsteller, mit Nummern versehen, enge oder weite Stiche gemacht werden können.

Es ist sehr erfreulich, daß es bereits einem intelligenten Manne gelungen ist, diese Maschine in Wien praktisch einzuführen und eine förmliche Maschinenstrickerei einzurichten. Eine große Anzahl mit dieser Maschine gestrickter wollener Strümpfe ohne Naht, in den schönsten, jedem Fuß genau anpassenden Formen befindet sich gleichfalls in der Mustersammlung des Vereines und es hat sich gezeigt, daß eine einigermaßen geübte Arbeiterin in 10 Arbeitsstunden 17 Paar kleinere oder 14 Paar größere Kinderstrümpfe, oder endlich 10 Paar Strümpfe für Erwachsene ohne Anstrengung verfertigen könne. (Verhandlungen und Mittheilungen des nieder-österreichischen Gewerbevereines, 1868, Nr. 32.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: