Titel: Ueber ein Verfahren um die Leitungsfähigkeit der Blitzableiter zu controlliren; von H. de Parville.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 190/Miszelle 4 (S. 249–250)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/mi190mi03_4

Ueber ein Verfahren um die Leitungsfähigkeit der Blitzableiter zu controlliren; von H. de Parville.

Der Verfasser gibt in den Comptes rendus (t. LXVII p. 306, August 1868) eine Antwort auf eine vor kurzem bei der französischen Akademie vorgekommene Frage, nach welcher es wünschenswerth sey, ein Mittel zu haben, um beständig die Leitungsfähigkeit (oder vielmehr die Continuität) eines Blitzableiters controlliren zu können.

Das von de Parville vorgeschlagene Verfahren besteht darin, daß die Leitung des Blitzableiters beständig als Schließungsleiter einer schwachen mit Kochsalzlösung angeregten Volta'schen Batterie benutzt werde, so daß also beständig durch den Blitzableiter ein Strom circulire, und durch diesen die Batterie geschlossen bleibe. Gleichzeitig solle man die Leitung mittelst eines Zweigdrahtes mit einem Läutewerke verbinden (dieß soll wohl heißen, man soll von einer Stelle und zwar von dem obersten Ende der Leitung des Blitzableiters einen dünnen Draht von größerem Widerstande zu einem Ende der Spirale des Elektromagnetes eines elektrischen Läutewerkes gehen lassen, dessen anderes Ende schon ohnehin zur Erde abgeleitet ist). So lange der Blitzableiter gut functionirt, wird dann das Läutewerk in Ruhe bleiben, während es zur Thätigkeit kommt, sobald der Strom nicht mehr durch die Leitung des Blitzableiters geht. — (Der Verfasser bemerkt übrigens, daß auch das Läutewerk (sonnerie à ressort) zum Tönen komme, wenn man vergessen haben sollte die Batterie von Neuem zu laden; welche Einrichtung er aber hierfür treffen will und wie das Läutewerk zu diesem Zwecke angeordnet seyn sollte, gibt er in seiner Mittheilung nicht an.) Dieses Verfahren — sagt de Parville — erfordert bloß die Unterhaltung einer nicht kostspieligen Batterie und die Einschaltung eines Telegraphendrahtes. Diese automatische Controlle könne überall leicht hergestellt werden, besonders in großen öffentlichen Anstalten und in Etablissements wo ohnehin schon die Elektricität für Haustelegraphen zur Verwendung kommt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: