Titel: Analyse eines aus Petroleumrückständen erzeugten Leuchtgases.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1868, Band 190/Miszelle 5 (S. 428)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj190/mi190mi05_5
|428|

Analyse eines aus Petroleumrückständen erzeugten Leuchtgases.

Professor Schrötter hat der Wiener Akademie eine von dem Privat-Assistenten F. Reim im Laboratorium der Chemie am k. k. polytechnischen Institute ausgeführte Analyse eines aus Petroleumrückständen mittelst des Hirzel'schen Apparates erzeugten Leuchtgases vorgelegt, deren Resultate folgende sind:

100 Volume dieses Gases enthalten:
Aethylengas 17,4
Sumpsgas 58,3
Wasserstoffgas 24,3
–––––
100,0.

Photometrische Bestimmungen haben ergeben, daß die Leuchtkraft dieses Gases (wie bekannt) dreimal größer ist als jene des gewöhnlichen Steinkohlengases. Quantitäten von Gas, welche gleiche Intensitäten in der gleichen Zeit liefern, brauchen zur vollständigen Verbrennung:

bei Steinkohlengas bei Petroleumgas
Luft 1 Volumen 0,546 Volumen
und geben Kohlensäure 1 Volumen 0,548 Volumen
Wasser 1 Volumen 0,431 Volumen

In demselben Verhältnisse stehen daher auch die Mengen des zurückbleibenden Stickstoffes.

Die von Gasvolumen, welche gleiche Lichtintensitäten in der gleichen Zeit liefern, erzeugten Wärmemengen verhalten sich für Steinkohlengas und Petroleumgas nahezu wie 1:⅓. (Journal für Gasbeleuchtung, 1868 S. 442.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: