Titel: Ueber Wiedergewinnung des beim Zeugdruck abfallenden Krappextractes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 191, Nr. LXIX. (S. 320–321)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj191/ar191069

LXIX. Verfahren zum Wiedergewinnen des Krappextractes, welches bisher beim Waschen der bedruckten Baumwollstücke und in den verdorbenen Walzendruckfarben verloren gieng.

1. Ueber Wiedergewinnung des Krappextractes aus den verdorbenen Walzendruckfarben; von Carlos Köchlin.

Bei der Anwendung des Krappextractes (Krappfarbstoffes) für Tafelfarben (zum directen Aufdrucken ächter Farben) ist ein Hauptübelstand die schnelle Veränderung der Farben während des Walzendruckes. Zu den gewöhnlichen Ursachen, welche zum Trübwerden der Farben beitragen, kommt noch die Wirkung der Essigsäure auf die Abstreichmesser (Rakeln); diese ist so bedeutend, daß nach mehrstündigem Drucken oft ziemlich große Mengen von Farbe, besonders von Roth und Rosenroth, unbrauchbar geworden sind, weil sich zu viel Eisen darin aufgelöst hat.

Man kann solche Farben durch Zusatz einer gewissen Menge Eisenbeize in Granatbraun umwandeln; da aber die Anwendung dieser ächten Tafelfarbe eine ziemlich beschränkte ist, so empfiehlt es sich, dieselben durch Behandlung mit Schwefelsäure zu verwerthen. Man kann so, mit sehr geringen Kosten, allen Farbstoff ausziehen, welchen die Farbe enthielt, und das neue Extract, welches man erhält, scheint von dem ursprünglich verwendeten gar nicht verschieden zu seyn; es eignet sich gleich gut zum Färben und Drucken, für Roth und Violett.

Die besten Resultate erhielt ich, indem ich für 10 Liter Farbe, welche 300 Gramme Pernod'sches Extract per Liter enthält, 3 Liter Schwefelsäure von 66° Baumé anwandte. Man erhitzt zwei Stunden lang und bis zum Kochen im Wasserbad, läßt erkalten und wascht durch Decantiren aus. (Bulletin de la Société industrielle de Mulhouse, t. XXXVIII p. 841; September und October 1868.)

|321|

2. Gewinnung des Krappextractes aus der beim Waschen der bedruckten Stücke sich ablösenden Farbe; von Scheurer-Rott und Söhnen.

Um bei Anwendung des Krappextractes zum directen Aufdrucken ächter Farben den Farbstoff wieder zu gewinnen, welcher beim Waschen der bedruckten (und gedämpften) Baumwollstücke verloren geht, weil er sich nicht mit dem Stoffe verbunden hatte, verfahren wir in folgender Weise.

Wir waschen die Stücke in einer Kufe, welche Wasser enthält, worin Kreide oder ein wenig gallertartige Thonerde suspendirt worden ist; diese Zusätze haben zum Zweck, den freien Farbstoff zu absorbiren und ihn zu verhindern in den weißen Grund einzuschlagen. Sobald das Wasser der Kufe sich hinreichend mit Farbstoff beladen erweist, läßt man durch Ruhe absetzen, zieht das Wasser ab, und sammelt den Rückstand auf einem Filter. Behandelt man hernach diesen Rückstand in der Wärme mit Schwefelsäure oder Salzsäure, so werden die Erden aufgelöst, wie auch das Gummi und Stärkmehl. Man wascht aus, löst den Rückstand wieder in Aetznatron auf und fällt die filtrirte Flüssigkeit durch eine Säure. Auf diese Art erhält man ein Extract, welches zum Färben oder zum Drucken benutzt werden kann. (Bulletin de la Société industrielle de Mulhouse, t. XXXVIII p. 930; December 1868.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: