Titel: Krauß, Dampf-Bremse für Locomotiven.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 191, Nr. XCIII. (S. 442–443)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj191/ar191093

XCIII. Dampf-Bremse für Locomotiven, von G. Krauß.

Aus Engineering vom 27. November 1868.

Mit Abbildungen auf Tab. IX.

In diesem Journal Bd. CLXXXIX S. 209 ist die Dampfbremse von A. v. Landsee beschrieben; die Bremse von Georg Krauß (Director der Locomotivenfabrik von Krauß und Comp. in München) beruht auf demselben Grundprincip, der Zweck ist aber bei ihr auf einfachere Art erreicht.

Figur 16 zeigt die Einrichtung einiger Canäle und Schieber, um Gegendampf in die Cylinder zu geben und so der lebendigen Kraft des Zuges entgegen zu arbeiten.

Der Regulator R liegt in der Rauchkammer; von der den Regulator umgebenden Dampfkammer führt das Rohr c in die Dampfausströmungs-Rohre und kann durch die Segmentklappe r abgeschlossen werden; ebenso ist die Mündung des Blasrohres durch eine segmentförmige Klappe v verschließbar.

Wird nun während dem Gange der Maschine der Regulator und die Blasrohr-Klappe v geschlossen und die Klappe r geöffnet, so strömt sofort der Kesseldampf durch die Dampfausströmungs-Rohre in den Cylinder und wirkt der Bewegungsrichtung der Kolben entgegen, wobei er durch die Regulator-Kammer nach dem Kessel zurückgetrieben wird.

Hat der Kolben nahezu neun Zehntel des Schubes durchlaufen, so schließt der Vertheilungsschieber den Dampfcanal ab; dadurch entsteht eine neue Hemmung des Kolbens, denn der noch in dem Cylinder vorhandene Dampf kann nicht mehr entweichen und wird somit comprimirt, bis der Schieber den Canal wieder öffnet und dem Dampf den Durchgang nach dem Schieberkasten und von da durch ein Rohr mit Ventil nach dem Kamin gestattet. Während der regelmäßigen Arbeit der Maschine ist dieses Ventil natürlich geschlossen; die hemmende Wirkung des |443| Dampfes auf den Kolben läßt sich durch Oeffnen und Schließen desselben reguliren.

Die Handhabung des Apparates ist sehr erleichtert, wenn der Regulator R, die Klappe r, die Blasrohr-Klappe v und das Regulirventil durch Hebel mit einander verbunden sind und zwar derart, daß durch die einfache Umstellung des Regulators die Maschine entweder mit voller Kraft vorwärts getrieben oder unter Anwendung des Gegendampfes angehalten wird.

Damit die Vertheilungsschieber durch den bei dem Bremsen auf ihre untere Fläche wirkenden Dampf nicht emporgehoben werden, befinden sich über denselben Cylinder mit geschlossenen Kolben D, Fig. 17 und 18. Die oben abgehenden Rohre C führen nach den Ausströmungs-Rohren der Cylinder. Durch den Druck dieser Kolben auf die Vertheilungsschieber werden letztere gegen die Schieberflächen gepreßt.

G. M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: