Titel: Oudemans, über das Aussalzen der Seife.
Autor: Oudemans, A. C.
Fundstelle: 1869, Band 191, Nr. CV. (S. 495–497)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj191/ar191105

CV. Ueber das Aussalzen der Seife; von Dr. A. C. Oudemans jun.

Aus dem Journal für praktische Chemie, 1869, Bd. CVI S. 51.

Bekanntlich wird bei der Fabrication von Kernseife auf indirectem Wege Kaliseife in starker Lösung mit einer gewissen Menge Kochsalz versetzt. Man nimmt an, daß bei Zufügung einer hinlänglichen Menge Kochsalz das Kali wenigstens großentheils, unter Bildung einer aequivalenten Menge Chlorkalium, durch Natron ersetzt wird. Man schreibt aber die Geschmeidigkeit einer auf indirectem Wege fabricirten Seife der Beimengung einer gewissen Menge Kaliseife zu (siehe z.B. Wagner, chemische Technologie).

Nirgends habe ich jedoch eine bestimmte Angabe gefunden, hinsichtlich der Frage, wie viel Kali bei der üblichen Fabricationsmethode durch Natron ersetzt werde; und aus diesem Grunde wird es nicht überflüssig seyn, die Resultate einer in dieser Hinsicht ausgeführten Untersuchung kurz mitzutheilen.

In meinem Wohnorte Delft wird in der renommirten Seifensiederei der Firma Bousquet und Comp. eine Kernseife fabricirt, welche bei einer vorzüglichen Güte eine angenehme Geschmeidigkeit hat. Zur Bereitung dieser Seife werden 1100 Kilogrm. Fett mit der zur Verseifung erforderlichen Menge Kalilösung erhitzt; sobald die Kaliseife fertig ist, werden 450 Liter einer 25procentigen Kochsalzlösung zugefügt und sodann die ganze Masse einige Zeit tüchtig durchgearbeitet. Darauf wird der Inhalt des Siedekessels sich selbst überlassen. Sobald sich die Seife von der kalihaltigen Salzlösung getrennt hat, wird letztere abgelassen und eine zur Lösung der Seife erforderliche Menge Wasser zugegeben. Aus dieser Lösung wird endlich durch Eingießen von 450 Liter der 25procentigen Kochsalzlösung die Seife zum zweiten Male abgeschieden und nach tüchtigem Rühren erkalten gelassen. Im Ganzen wird also genug Kochsalz zugefügt, um die aus 1100 Kilogrm. Fett gebildete Kaliseife in die entsprechende Natronverbindung umzusetzen. 1100 Kilogrm. Stearin würden 217 Kilogrm. NaCl bedürfen; und 900 Liter der 25procentigen Kochsalzlösung (spec. Gew. 1,19) enthalten 268 Kilogrm. Kochsalz.

Von der zweimal ausgesalzenen Seife wurde ein Stuck vorsichtig verkohlt und die rückständige Masse mit Wasser erschöpft. Die |496| Lösung wurde in zwei gleiche Theile getheilt, A und B. In A wurde nach Uebersättigung mit Salpetersäure das Chlor durch Titriren mit Silberlösung bestimmt. Ich fand so 0,0690 Grm. Cl.

Die Portion B wurde mit Salzsäure neutralisirt und zur Trockne verdampft. Die Menge zurückgebliebenen Chlornatriums und Chlorkaliums betrug 0,8302 Grm. In diesem Gemenge wurde jetzt das Chlorkalium als Kalium-Platinchlorid bestimmt. Ich bekam 1,1754 Grm. Kaliumplatinchlorid.

Aus diesen Ergebnissen läßt sich nun Folgendes ableiten: Wenn wir annehmen dürfen, daß die Menge Chlor in der Portion A bestimmt von Chlorkalium und Chlornatrium herrührte, die beim Aussalzen mechanisch eingeschlossen wurden, und daß von beiden Salzen gleiche Mengen in die Seife eingiengen, so finden wir aus der Chlorbestimmung in der Portion A:

Textabbildung Bd. 191, S. 496

Aus B: Chlorüre im Ganzen aus der Asche durch Sättigen mit Salzsäure gebildet 0,8302.

Die Differenz 0,8302 – 0,1282 = 0,7020 repräsentirt dann die Menge KCl + NaCl, welche aus den an Fettsäuren gebundenen Basen gebildet wurde; davon war 0,2947 Chlorkalium, denn die Menge Chlorkalium (0,0641), welche wir als Gemengtheil der Seife angenommen haben, bildet 0,2100 Kaliumplatinchlorid. Ziehen wir dich ab von der totalen Menge an Doppelsalz 1,1754, welche wir bei der Untersuchung von B bekommen haben, so behalten wir 0,9654 für Kaliumplatinchlorid, gebildet aus dem an Fettsäure gebundenen Kali, und daraus findet man zuletzt 0,2947 KCl.

Also Chlorüre gebildet aus den an Fettsäure gebundenen
Basen (KCl + NaCl) = 0,7020
KCl darin enthalten = 0,2947
––––––––
Bleibt für NaCl = 0,4073

Endlich: 0,2947 Chlorkalium entsprechen 0,1862 wasserfreiem Kali; 0,4073 Chlornatrium = 0,2158 wasserfreiem Natron. Die Mengen 0,1862 und 0,2158 verhalten sich zu einander wie 46,3 Proc. zu 53,7 Proc.

So kommen wir also zu dem Resultate, daß, wenn wir dem Chlorkalium und Chlornatrium gleichen Werth als Beimischungen der Seife zuerkennen, bei dem Aussalzen nur etwa die Hälfte des Kalis durch Natron ersetzt wurde.

|497|

Daß der Chlorgehalt der Asche von gleicher Menge NaCl und KCl herrühre, ist eine Voraussetzung die sich nicht controliren läßt. Man hat aber, wie ich meine, keinen sicheren Grund, anzunehmen, daß bei der oben beschriebenen Fabricationsmethode verhältnißmäßig mehr KCl als NaCl eingeschlossen werden muß; vielmehr bin ich geneigt das Gegentheil für wahrscheinlich zu halten, und in diesem Falle wird die Berechnung einen noch größeren Kaligehalt der Seife angeben müssen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: