Titel: Mallet's gebuckelte Blechplatten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1869, Band 191/Miszelle 3 (S. 250)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj191/mi191mi03_3

Mallet's gebuckelte Blechplatten.

In der englischen Abtheilung der letzten Pariser Welt-Ausstellung sah man die Tragfähigkeit von sogenannten gebuckelten Blechplatten auf überzeugende Art dargethan, indem einige derselben, an ihren Rändern unterstützt, in der Mitte eiserne Gewichte von mehreren Tonnen trugen.

Der Erfinder und Patentträger, Robert Mallet, Civilingenieur in London, gab den Namen Buckelplatten einer quadratischen oder rechteckigen Blechplatte, welche von allen vier Rändern gegen die Mitte ansteigt, so daß jeder Durchschnitt in beliebiger Richtung eine flache Curve zeigt. In der Regel bleibt ringsherum ein schmaler, ebener Rand behufs Auflager und Befestigung. Dieß Gewölbe von Eisen vermag auf seiner Fläche oder seinem Scheitel ausehnliche Lasten zu tragen, ohne einen Seitenschub auszuüben, letzterer wird in dem Rande selbst aufgehoben. Die Tragfähigkeit variirt wenig, wenn die Platte ihre concave Fläche nach oben richtet und auf dieser belastet wird. Wenn im ersteren Falle mehr die Druckfestigkeit der elastischen Ebene beansprucht zu werden scheint, so ist es jetzt die Zugfestigkeit des Materiales.

Die Buckelplatten sind anwendbar in allen Fällen, wo es gilt, widerstandsfähige, leichte und dauerhafte Flächen zu bilden, so für Dächer, Decken, Wände, Brückenbahnen, Wasserbehälter. Zu ihrer Unterstützung bedarf es entweder eines Systems von parallelen Trägern, auf denen sie mit je zwei gegenüberstehenden Rändern aufliegen, oder eines Rostes aus Trägern, dessen rechteckige Felder durch je eine Platte bedeckt werden, welche demnach mit allen vier Rändern aufliegt. Das letztere Verfahren ist trotz des Mehrbedarfs an Trägern vortheilhafter, weil die Tragfähigkeit der Platten, welche nach allen Richtungen denselben Werth besitzen, besser ausgenutzt wird. Uebrigens können die Platten lose aufliegen oder aufgenietet werden, oder mit Hülfe von Asphalt, Kautschuk und dgl. wasserdicht auf ihren Trägern befestigt werden. Mit Hülfe vollständiger Vernietung wird eine zusammenhängende Ebene gebildet, welche an Dächern und Brückenbahnen im Allgemeinen besondere Windkreuze überflüssig macht. (Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: